Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
stark bewölkt
2 ° C - stark bewölkt
» mehr Wetter

Kita Vilbeler Straße erhält Gütesiegel als Buchkindergarten

Maintal

  • img
    Kennen viele Märchen auswendig: Andrea Ortmann (rechts) und Heike Stützel, stellvertretende Leiterin der Kita. Mit dem Kamishibai, dem japanischen Erzähltheater, gelingen unterhaltsame Erzählstunden. Foto: Ulrike Pongratz

Maintal. „Der Kindertagesstätte 'Vilbeler Straße' wurde auf der diesjährigen Buchmesse das Gütesiegel 'Buchkindergarten' verliehen.“ So steht es sehr sachlich in der Pressemitteilung. Doch ein Besuch in der Kita offenbart, wie vielfältig das Thema „Buch und Sprache“ in der Welt der Kinder Einzug gehalten hat. 

Artikel vom 02. Dezember 2019 - 13:44

Anzeige

Von Ulrike Pongratz

Dafür verantwortlich sind vor allem Heike Stützel, die stellvertretende Leiterin, und Andrea Ortmann, die beide mit ihrer Begeisterung für Bücher im Team auf eine positive Resonanz stoßen. „Ja, wir sind wohl bücherverrückt“, meinen die beiden Erzieherinnen. Diese Freude an spannenden, traurigen und fröhlichen Geschichten wollen sie weitergeben, Kindern Spaß am Umgang mit Büchern vermitteln. „Sprechen, Lesen und Schreiben sind die Grundlagen für ein selbstbestimmtes Leben“, sagt Andrea Ortmann.

Schwerpunkt seit vielen Jahren

Seit vielen Jahren zählt Sprachbegleitung und -bildung zu den Schwerpunkten ihrer pädagogischen Arbeit, seit 2017 ist die Kita zudem „Sprachkita“. Andrea Ortmann berät und unterstützt als Sprachexpertin für ganzheitliche alltagsintegrierte Sprachbildung für Kinder bis sechs Jahre zudem Eltern und Kinder und begleitet das Kita-Team, das sich wiederum sehr offen zeigt.

Beste Voraussetzungen also, sich um das Gütesiegel des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und des Deutschen Bibliotheksverbandes zu bewerben, das unter der Schirmherrschaft vom Kinderbuchautor Paul Maar zum ersten Mal verliehen wurde.

23 Kitas in Hessen ausgezeichnet

Unter über 800 Einsendungen erhielten 200 Kitas deutschlandweit das Zertifikat, 23 davon aus Hessen. „Und wir sind eine davon“, betont Heike Stützel. Der umfangreiche Fragebogen und das aussagekräftige Portfolio, das einen visuellen Einblick vermittelt, machen deutlich, dass hier mit viel Fantasie, Kreativität und – auch freiwilliger – Arbeit der Umgang mit Büchern und Sprache vermittelt wird. 

Sprachbildung basiert in der Kita Vilbeler Straße auf verschiedenen Säulen, um so das Fundament für Chancengleichheit zu legen. Zum Beispiel werden die Eltern regelmäßig eingeladen, ein Buch in ihrer Familiensprache vorzulesen, in allen Gruppenräumen gibt es Lese- und Rückzugsecken, auch im Elterntreff liegen Zeitschriften und Bücher, regelmäßig finden besondere Veranstaltungen statt. Vorlese-Paten kommen ins Haus oder die Kinder gehen in die Stadtteilbücherei. 

Bibliothek ist das Herzstück der Kita

Herzstück und Lieblingsraum von Andrea Ortmann ist die liebevoll eingerichtete Bibliothek der Kita. Bücher und eine ansprechende Einrichtung laden ein, sich mit einem Buch aus dem Kinderregal zurückzuziehen oder eine Geschichte mit der Towiebox zu hören. Aus dem Kinderregal dürfen sich Jungen und Mädchen nach ihren Interessen eigenständig bedienen, sie erkennen die Fächer an selbst entwickelten Schildern.

Das Ausleihen übers Wochenende macht die Rucksackbibliothek möglich; die Kinder unterzeichnen mit Fingerabdruck für Bücher, die sie in einen dafür bereitgestellten Kinderrucksack packen dürfen. „Ich sehe nach, ob auch die richtigen Bücher wieder zurückkommen, aber das klappt eigentlich immer“, sagt Andrea Ortmann.

Sie liest nicht nur regelmäßig Geschichten vor, sondern die Kinder erzählen die Geschichte in eigenen Worten. Hierfür laden Spieltiere, Plüschfiguren und andere Materialien ein. Sehr gerne gestaltet Andrea Ortmann mit den Kindern eigene Bücher. 

Erzähltheater begeistert die Kinder

Wenn Ortmann das Kamishibai hervorholt, steht die Bibliotheksampel auf Rot. Bitte nicht stören. Immer mit dabei ist der Helferhund und die Triangel, die das Erzählen einleitet. Nicht nur die Kinder lieben das japanische Erzähltheater, auch die Sprachexpertin ist davon begeistert. Zum Lichterfest hat Andrea Ortmann draußen im geschmückten Garten „Das kleine Gespenst“ von Otfried Preußler erzählt, das Kamishibai gespenstisch beleuchtet. 

Das war noch am nächsten Tag Gesprächsthema: „Die Andrea hat draußen 'ne Show gemacht.“ Über dieses Lob freuen sich Heike Stützel und Andrea Ortmann mindestens so sehr wie über die Anerkennung durch die Verbände. In drei Jahren wird sich die Kita wieder bewerben.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.