Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
6 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Gabriele Laupus ist neu im Kirchenvorstand Bischofsheim

Maintal

  • img
    Möchte sich in ihrer Heimatgemeinde einbringen: Gabriele Laupus wurde neu in den Vorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Bischofsheim gewählt – und freut sich auf die Aufgaben, die auf sie zukommen. Foto: Carolin-Christin Czichowski

Maintal. Es ist die Ruhe, die Geborgenheit, die Gabriele Laupus so sehr an der Kirche schätzt. Seit einigen Jahren engagiert sie sich in der evangelischen Gemeinde Bischofsheim und wurde nun sogar in den Kirchenvorstand gewählt.

Artikel vom 24. Oktober 2019 - 12:08

Anzeige

Von Carolin-Christin  Czichowski

 Eine Aufgabe, auf die sie sich sehr freut. „Die Gemeinde gibt mir so viel“, sagt sie. „Jetzt freue ich mich, auch etwas zurückzugeben.“ Welche Aufgaben Laupus übernehmen wird, steht noch nicht fest. Zunächst wird während eines Gottesdienstes am 17. November der alte Kir‧chenvorstand verabschiedet und der neue, der aus insgesamt acht Mitgliedern besteht, vorgestellt.

„Erst in der Vorstandssitzung danach schauen wir, wer künftig welchen Aufgabenbereich übernimmt“, erklärt die 51-Jährige. Doch es gibt schon Themen und Aufgaben, denen sie sich gern widmen würde. „Ich sehe mich bei den Menschen“, sagt Laupus. „Außerdem könnte ich mir gut vorstellen, bei der Organisation von Festen und Veranstaltungen mit anzupacken.“

Große Freude über das Wahlergebnis

Gut vier Wochen ist es nun her, dass die dreifache Mutter in den Kirchenvorstand gewählt wurde. An den Tag der Wahl erinnert sie sich noch ganz genau. „Ich war schon aufgeregt“, sagt sie. „Denn wenn man sich für so eine Wahl aufstellen lässt, möchte man es ja auch wirklich.“ Als abends um halb elf schließlich alle Stimmen ausgezählt waren und das Ergebnis feststand, war ihre Freude groß, vor allem über das ihr entgegengebrachte Vertrauen.

Dabei hat Laupus zunächst nicht die Initiative ergriffen, als es um ihre Wahl für den Kirchenvorstand ging. „Ich hätte mich das nicht getraut“, sagt sie. Umso glücklicher war sie dann, als Pfarrer Jens Heller auf sie zukam und fragte, ob sie sich nicht vorstellen könne, bei der Wahl anzutreten. Lange gezögert hat sie nicht. Im Gegenteil: „Ich habe mich sehr gefreut.“

„Ich habe damals die Kinderkirche mit organisiert“

Glaube spielt im Leben der Bischofsheimerin schon immer eine große Rolle. Sie wurde zunächst katholisch getauft, hatte eine enge Bindung zu ihrer Gemeinde. „Ich war Ministrantin und bin oft auf Freizeiten gefahren, die die Kirche organisiert hatte“, erklärt sie. „Das hat alles viel Spaß gemacht und ich habe mich sehr wohlgefühlt.“ Durch die Hochzeit mit ihrem Ehemann, einem Protestanten, konvertierte sie schließlich. „Ich wollte meine Kinder christlich erziehen, aber nicht unbedingt katholisch“, sagt Laupus rückblickend.

Ihr ehrenamtliches Engagement in der evangelischen Gemeinde Bischofsheim begann in der Kinder- und Jugendarbeit. „Ich habe damals die Kinderkirche mit organisiert“, erinnert sie sich. Nach einer längeren Pause kam sie vor Kurzem durch ihre jüngste Tochter wieder in Berührung mit der Gemeinde. „Meine Tochter wurde konfirmiert und dadurch hatte auch ich wieder vermehrt Kontakt zur Gemeinde“, sagt Laupus. 

Vorfreude auf die Arbeit

Schnell hat sie sich wohlgefühlt. „Ich habe gedacht: Was für ein tolles Miteinander, was für ein Respekt, den die Menschen sich hier entgegenbringen. Es hat tatsächlich etwas Magisches.“ So entstand in ihr der Wunsch, Teil dieser Gemeinde, dieses Miteinanders zu werden. „Wir sind dann sonntags in den Gottesdienst gegangen, zu Festen und auf Veranstaltungen, die die Kirche organisiert hat.“ 

Nun freut sich Laupus auf ihre Arbeit im Kirchenvorstand. Zunächst ist sie für sechs Jahre gewählt. „In dieser Zeit kann man wirklich etwas bewirken“, sagt die Bischofsheimerin. „Und ich bin so froh, dass ich ein Teil davon sein und mit so vielen tollen Menschen zusammenarbeiten darf.“

 

Kirchenvorstand und Wahlergebnisse

Alle sechs Jahre wird in den evangelischen Kirchengemeinden ein neuer Vorstand gewählt, dessen Aufgaben von Jugend- bis Kulturarbeit reichen. Die jüngsten Vorstandswahlen fanden am Sonntag, 22. September, statt. Im Kirchenkreis Hanau, zu dem die vier Maintaler Gemeinden zählen, waren insgesamt 58 839 Bürger wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 17,93 Prozent. In der Evangelischen Kirchengemeinde Bischofsheim waren 2573 Personen wahlberechtigt, die Wahlbeteiligung lag knapp über dem Schnitt des Kirchenkreises bei 17,96 Prozent.

Höher war die Wahlbeteiligung in Hochstadt (23,3 Prozent; 1657 Wahlberechtigte) und in der Gemeinde Buchen, zu der neben Wachenbuchen auch Mittelbuchen zählt (25,04 Prozent; 2452 Wahlberechtigte). Schlusslicht ist die Evangelische Kirchengemeinde Dörnigheim mit einer Wahlbeteiligung von nur 12,44 Prozent bei insgesamt 3119 Wahlberechtigten. In der gesamten Landeskirche Kurhessen-Waldeck lag der Schnitt bei 24,17 Prozent, wahlberechtigt waren 710 364 Gemeindemitglieder. ccc


Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.