Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
Regen
7 ° C - Regen
» mehr Wetter

Unfallflucht mit verletztem Kind dank Hinweisen offenbar geklärt

Maintal

  • img
    Die Polizei hat einen Erfolg zu vermelden. Symbolfoto: Archiv

Maintal. Die Beamten der Unfallfluchtgruppe konnten einen Unfall aus dem September mit einem verletzten Kind und einer flüchtigen Autofahrerin offensichtlich aufklären. Nach zwei Presseaufrufen kam schließlich der entscheidende Hinweis von zwei Frauen.

Artikel vom 07. Oktober 2019 - 16:34

Anzeige

Den Fahndungserfolg verkündete die Polizei am heutigen Montag in einer Mitteilung.

Zur Erinnerung: Am 4. September war in der Berliner Straße ein siebenjähriger Junge, der mit seinem Tretroller auf dem Schulweg den Zebrastreifen überquerte, von einem Auto angefahren worden. Er stürzte und erlitt eine Hüftprellung.

Um Hinweise zu der noch unbekannten Autofahrerin zu bekommen, wandte sich die Polizei im September zweimal an die Öffentlichkeit. Gesucht wurde eine Frau mit einer auffälligen Haarfarbe. Daraufhin ging der entscheidende Hinweis bei den Fluchtermittlern ein. Weitere und nun gezielt geführte Ermittlungen führten schließlich zu einer Verdächtigen und deren Mercedes. Auf die 35-Jährige kommt nun ein Strafverfahren wegen Verdachts der Unfallflucht sowie der fahrlässigen Körperverletzung zu.

Die Beamten der Unfallfluchtgruppe, die immer dann ermitteln, wenn Personen- oder Sachschaden (über 2.000 Euro) entstanden sind, klärten im vergangenen Jahr 1.197 und damit 44,53 Prozent der Unfallfluchten auf.

"Jeder Verkehrsteilnehmer sollte sich bewusst sein, dass eine Unfallflucht keine Kleinigkeit ist, sondern eine Straftat, bei der die Polizei Ermittlungen einleiten muss", betont die Behörde. Je nach Schwere der Tat müssen die Beschuldigten bei einer Verurteilung mit der Entziehung der Fahrerlaubnis, mit Geld- oder sogar Freiheitsstrafen und mit Punkten Flensburg rechnen.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.