Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
2 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

40. Septemberfest in Dörnigheim mit Teilnehmern aus aller Welt

Maintal

  • img
    Die Western Dancers gestalteten gemeinsam mit anderen Gruppen das Bühnenprogramm. Foto: Rainer Habermann

Maintal. Ein Fest der Kulturen und eine mächtige Demonstration deren friedlichen Zusammenlebens: das ist das Septemberfest der evangelischen Kirchengemeinde Dörnigheim seit nunmehr 40 Jahren. 

Artikel vom 15. September 2019 - 19:03

Anzeige

Von Rainer Habermann

Als Auftakt zur „Woche des ausländischen Mitbürgers“ bildete das Kulturfest am Samstag im Hof und in den Räumen des Evangelischen Gemeindezentrums genau eines ab: Liebe und Verständnis füreinander beginnen – in Abwandlung eines uralten Sprichworts – zuallererst im Magen. So hatten chilenische Mitbürger äußerst leckere „Empanadas“ am Start, Griechen aus der Maintaler Partnerstadt Katerini brutzelten auf dem Grill „Souvlaki“ (Fleischspieße) und boten daneben eine Fülle von „Pikilia“, diverse Vorspeisen wie gefüllte Weinblätter, Oliven und Peperoni, an. Am Stand Äthiopiens dünstete „Key Wet“ (gekochtes Rindfleisch) mit Spinat und Kartoffeln vor sich hin.

Nebenan, wo die Nationalflagge von Gambia flatterte, köchelte Gemüsereis mit Hähnchen, lag goldgelbes Backwerk in der Auslage. 

Auf der Freiluftbühne – der Wettergott müsse ein gnädiger sein, meinte Pfarrer Eckhard Sckell bei seiner Begrüßung, denn es herrschte strahlender Sonnenschein – leitete eine polnische Kinder-Tanzgruppe das Kulturprogramm ein, gefolgt von Musikern und Tänzern aus Maintaler Vereinen. Sckell war es auch, der ein relativ unbekanntes, neues Wort prägte: das von der „Gleichwürdigkeit“ eines jeden Menschen – ganz gleich, wo er herkomme, welche Hautfarbe er habe, oder welchen Glaubens er sei. 

Landrat Thorsten Stolz würdigte die Kirchengemeinde als Initiator des Kulturfests mit den Worten: „Hier gibt es Mutmacher, keine Miesmacher“. Und Bürgermeisterin Monika Böttcher fand jene Worte für die über 120 Nationen, die in der Stadt friedlich zusammenleben: „Der Nachbar ist kein Fremder mehr, hat man ihn erst kennengelernt.“



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.