Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
18 ° C - sonnig
» mehr Wetter

Alle Infos zum Faschingsumzug in Dörnigheim

Maintal

  • img
    Der närrische Lindwurm schlängelt sich am Samstag von der Berliner Straße über die Bahnhofstraße, den Backesweg, die Schubertstraße, die Bahnhofstraße und schließlich die Zeppelinstraße entlang bis zum Kreisverkehr. Grafik: HA

Maintal. Sonne und Wolken im Wechsel und angenehme 12 Grad – so sieht der Wetterbericht derzeit für den kommenden Samstag aus. Gute Voraussetzungen also für den Maintaler Faschingsumzug, der traditionell am Samstag vor Rosenmontag ab 14.11 Uhr stattfindet

Artikel vom 28. Februar 2019 - 10:44

Anzeige

Von Carolin-Christin Czichowski

„Sollte das Wetter so bleiben, rechnen wir mit 15 000 bis 16 000 Besuchern“, ist Günter Sauermilch, zweiter Vorsitzender des Karnevalszug-Vereins Maintal (KVM), optimistisch.  Insgesamt rund 1200 Maintaler Fastnachter werden wieder dafür sorgen, dass der Umzug für alle ein Erlebnis wird. Neben zahlreichen Fußgruppen und Kapellen werden ein Höhepunkt auch wieder die großen und aufwendig gestalteten Motivwagen der Issgemer Buben, der Keweler Eisbären und von Eintracht Oberissigheim sein, die den Zug abschließen werden. „Außerdem haben wir in diesem Jahr zehn Wagen mit Beschallung“, sagt Sauermilch. „Da ist für die gute Stimmung auf jeden Fall gesorgt.“

KVM und Stadt investieren 30 000 Euro

Nachfolgend haben wir alles Wissenswerte rund um den Karnevalszug, der wie immer in der Berliner Straße beginnt und in der Zeppelinstraße endet, zusammengefasst.

Kosten: Rund 9000 Euro kostet die Umsetzung des Karnevalszuges den KVM. Finanziert wird diese Summe vor allem durch das jährliche Heft zur Kampagne mit zahlreichen Inseraten von Betrieben aus Maintal und der Region. Die Stadt Maintal investiert noch einmal 21 000 Euro, damit der närrische Lindwurm sich durch die Straßen Dörnigheims schlängeln kann. „Diese Summe ist für die Durchführung des Zuges vorgesehen. Darin enthalten sind beispielsweise die Aufwendungen für externe Sicherheitskräfte, Beschilderungen, Absperrungen, Toiletten und Abfallentsorgung“, erklärte Stadtsprecherin Nicole Bilz auf Anfrage. 

Mobile Absperrungen sorgen für Sicherheit

Sicherheit ist in Zeiten erhöhter Gefahr von terroristischen Anschlägen wie dem auf dem Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 auch in Maintal ein großes Thema. „Gemeinsam mit dem Vorstand des KVM, der Ordnungsbehörde, der Feuerwehr, der Polizei, dem Eigenbetrieb Betriebshof sowie der Straßenverkehrsbehörde wurde das Konzept für die Sicherheit und Ordnung während der Veranstaltung ausgearbeitet“, heißt es von der Verwaltung. 

Entlang der Zugstrecke werden viele Einsatzkräfte für Sicherheit sorgen. Unter anderem sind neun Mitarbeiter der Ordnungsbehörde und zusätzlich acht externe Sicherheitskräfte vor Ort, hinzu kommen Mitarbeiter von der Polizei und Rettungsdiensten. Zudem wird es mobile Absperrungen durch städtische Dienstfahrzeuge entlang der Zugstrecke geben, um Lkw oder Pkw von den Feierwütigen abzuhalten. Die konkreten Standorte möchte die Stadt jedoch nicht bekannt geben.

Busse können kostenlos genutzt werden

An- und Abfahrt: Besucher des Zuges können wieder für die An- und Abfahrt kostenlos Busse der Linien 22 und 23 des Maintaler Stadtverkehrs nutzen. „Wir bitten, auf die eigenen Pkw an diesem Tag zu verzichten und die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen“, heißt es von der Stadt. Aus Bischofsheim können Busse der Linie 23 um 12.39 Uhr und 13.09 Uhr ab der Haltestelle „Taunusstraße“ in Richtung Dörnigheim benutzt werden. Die Linie endet bei diesen Fahrten an der Haltestelle „Maintal Ost Bahnhof“. Für die Stadtteile Hochstadt und Wachenbuchen stehen die Busse der Linie 22 um 12.18 Uhr und 13.18 Uhr ab der Haltestelle „Raiffeisenstraße“ zum kostenlosen Transfer nach Dörnigheim zur Verfügung. „Da das Angebot in den letzten Jahren sehr gut genutzt wurde, kann es vorkommen, dass die Fahrgastkapazitäten eventuell schon an den ersten Haltestellen erschöpft sind. Bitte haben Sie dafür Verständnis“, so Stadtsprecherin Bilz. 

Für die Heimfahrt können die Busse der Linie 22 um 16.47 Uhr und 17.47 Uhr ab der Haltestelle „Waldsiedlung“ in Richtung Hochstadt/Wachenbuchen und der Linie 23 um 17.20 Uhr, 17.50 Uhr und 18.20 Uhr ab der Haltestelle „Opeleck“ in Richtung Bischofsheim genutzt werden.

Halteverbot entlang der Strecke

Parkmöglichkeiten für Besucherinnen und Besucher sind am Parkplatz am Schwimmbad, am Park-und-Ride-Platz am Bahnhof Maintal-Ost sowie am Parkplatz am Main unterhalb der „Gaststätte Zum Schiffchen“.

Öffentliche Toiletten werden für diesen Tag fünf mobile Toiletten an der Siemensallee/Bahnhofstraße sowie jeweils eine mobile Toilette am Backesweg /Bahnhofstraße und an der Eichwaldstraße/Zeppelinstraße aufgestellt. Zusätzlich ist für die Dauer des Umzugs die Maintalhalle geöffnet. 

Absolutes Halteverbot gilt wieder am Faschingssamstag in der Zeit von 12.30 bis 18 Uhr entlang der gesamten Zugstrecke. „Fahrzeuge, die am Samstag ab 12.30 Uhr noch entlang der Zugstrecke parken, werden kostenpflichtig abgeschleppt“, teilt die Stadt mit. 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.