Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
heiter
-1 ° C - heiter
» mehr Wetter

Hochstädter Weihnachtsmarkt eröffnet am Samstag

Maintal

  • img
    Der Hochstädter Weihnachtsmarkt vor historischer Kulisse zählt zu den schönsten in der Region. Foto: Archiv

Maintal. Die Kulisse ist einzigartig! Wenn sich die kleinen Holzbuden in den Schatten der Fachwerkhäuser ducken und die Weihnachtssterne über der historischen Hauptstraße erstrahlen, dann ist Weihnachten fast greifbar. Ein Besuch des Hochstädter Weihnachtsmarkts gehört daher zum Advent wie der Christbaum zu Heiligabend. 

Artikel vom 07. Dezember 2018 - 14:45

Anzeige

Mit dem ersten Hochstädter Weihnachtsmarkt im Jahr 1980 begann eine Tradition, die längst nicht mehr aus Maintal wegzudenken ist. ‧Advent ohne den Budenzauber auf der historischen Hauptstraße, der in diesem Jahr zum 39. Mal stattfindet, undenkbar! Zu den treuesten Besuchern gehört übrigens Altlandrat Karl Eyerkaufer, der bei allen 39 Weihnachtsmärkten bei der Eröffnung anwesend war.

Längst ist der Markt über die Grenzen Maintals und des Main-Kinzig-Kreises hinaus bekannt. Er ist der größte in Maintal und findet traditionell am zweiten Adventswochenende statt. Veranstalter ist der Förderverein Hochstädter Weihnachtsmarkt, der am 5. März 2001 gegründet wurde. Als erster Vorsitzender wurde Philipp Eibelshäuser im Jahr der Gründung gewählt und er bekleidete das Amt bis zur Jah‧reshauptversammlung im März 2015. Nachfolger seit dem 31. März 2015 ist Hans-Jürgen Schmitt, der sich als neuer Vorsitzender um die Organisation und Gestaltung kümmert.

Böttcher und Stolz eröffnen den Markt

Auch in diesem Jahr haben wieder mehr als 70 Teilnehmer ihr Kommen zugesagt. Sie werden ab Freitagnachmittag ihre Buden auf der historischen Hauptstraße aufbauen, um dann am Samstag, 8. Dezember, ab 15 Uhr, wenn Landrat Thorsten Stolz und Bürgermeisterin Monika Böttcher den Markt eröffnen und der Evangelische Posaunenchor musikalisch auf die Adventszeit einstimmt, ihre Waren feilzubieten. Bis 22 Uhr haben Besucher die Möglichkeit, an den Buden zu schauen, staunen, kaufen und zu schlemmen. Am Sonntag, 9. Dezember, haben die Stände von 11 bis 21 Uhr geöffnet.

Der Verein kann auf eine hervorragende Zusammenarbeit innerhalb des Vorstands zurückblicken. Unter der Federführung des zweiten Vorsitzenden Jürgen Grumann und dem Vorstandsmitglied Monika Gründer findet seit vielen Jahren parallel zum Budenzauber auf der historischen Hauptstraße der Hobby- und Künstlermarkt statt. Seit dem letzten Jahr befinden sich die Stände der Aussteller im Bürgerhaus in der Ringstraße Süd 21/ Eingang Bahnhofstraße. 

Reichlich Rahmenprogramm

Auch in diesem Jahr werden wieder rund 50 Aussteller ihre selbst gefertigten Produkte anbieten. Der Hobby- und Künstlermarkt ist am Samstag von 15.30 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Neben den Hobbykünstlern ist dort auch das Kuchenbüfett an beiden Tagen geöffnet. Am Samstag werden die Frauen des Fördervereins und am Sonntag die Hochstädter Landfrauen Kaffee und Kuchen anbieten.

Rund um den Weihnachtsmarkt findet wieder ein reichhaltiges Rahmenprogramm statt. Der Nikolaus kommt am Samstag um 18 Uhr und am Sonntag um 18.30 Uhr auf die Bühne vor dem Gasthaus „Goldene Krone“, um die Kleinen zu beschenken. Diese Geschenke werden durch die großzügige Spende des Maintaler Globus-Markts ermöglicht. Natürlich darf auch das Kinderkarussell nicht fehlen. „Leider hat der Besitzer, der jahrelang auf dem Markt präsent war, krankheitsbedingt aufgeben müssen. Die Suche nach einem Nachfolger war schwierig“, berichtet Schmitt. In Zusammenarbeit mit dem Bischofsheimer Weihnachtsmarkt konnte aber ein neues, größeres ‧Karussell gefunden werden.

Beleuchtung wurde auf LED umgestellt

Ein so prächtiger Weihnachtsmarkt wie der Hochstädter ist natürlich mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden. „Das fängt an mit der Aufhängung der Weihnachtsbeleuchtung, der Aufstellung der Weihnachtsbäume, der Bereitstellung des Sicherheitsdienstes und mit allem, was notwendig ist, um einen reibungslosen Ablauf garantieren zu können“, so der Vorsitzende des Fördervereins Schmitt. 

In diesem Jahr sei es dennoch gelungen, die Weihnachtsbeleuchtung auf LED umzustellen – dank der Hilfe vieler Hochstädter Geschäfts- und Privatleute sowie eines Zuschusses durch die Stadt Maintal. „Hier geht der Dank an die verschiedenen Einrichtungen und Vereine. Ein Event dieser Größe ist ohne Sponsoren und Gönner einfach nicht mehr möglich“, spricht der Vorstand seinen Dank aus. 

Das Programm ist auch online zu finden

Dank der tatkräftigen Mithilfe vieler Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins hoffen die Verantwortlichen auf einen guten und erfolgreichen Verlauf des Hochstädter Weihnachtsmarkts. „Der Förderverein Hochstädter Weihnachtsmarkt freut sich auf Ihren Besuch und wünscht Ihnen eine besinnliche vorweihnachtliche Zeit“, so der Vorstand.

Das gesamte Programm ist auch auf einem Flyer abgedruckt, der in den Geschäften und im Rathaus ausliegt. Alle Informationen gibt es außerdem auf der Internetseite sowie auf Facebook unter „Hochstädter Weihnachtsmarkt“.  mf
www.weihnachtsmarkt-hochstadt.de



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.