Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
16 ° C - sonnig
» mehr Wetter

Streitschlichtungs-AG der EKS will Präventions-Video produzieren

Maintal

  • img
    Die Referendarin Meryem Yesilova (rechts) unterstützt die Schüler bei der Umsetzung ihrer Ideen für das Präventionsvideo. Foto: Gepperth

Maintal. Schüler sollten Konflikte eigenständig klären. Dieses Ziel verfolgt die Streitschlichtungs-AG der Erich-Kästner-Schule. Geleitet wird die Arbeitsgemeinschaft von der Referendarin Meryem Yesilova, die mit den Kindern und Jugendlichen ein Video zu dem Thema gestalten wird.

Artikel vom 14. Mai 2018 - 13:40

Anzeige

Von Jan Max Gepperth

Bis zu zehn Schüler kommen seit den Osterferien am Mittwochnachmittag auf dem Gelände der Schule zusammen. Das Ziel: Sie wollen lernen, wie man sich mit Konflikten auseinandersetzt und sie löst.
Die AG ist zurzeit eine Art Pilotprojekt als Ergänzung zum bestehenden Präventionsprogramm der Erich-Kästner-Schule, wie die Gruppenleiterin erklärt: „Wir hatten so etwas schon einmal vor einiger Zeit hier bei uns an der Schule. Nun haben wir einen neuen Versuch gestartet. Vorläufig läuft alles erst einmal bis zu den Sommerferien.“ Nach dem vorläufigen Ende der Arbeit will man gemeinsam ein Fazit ziehen und überlegen, was anschließend mit dem Projekt geschehen soll. So ist es möglich, dass man den Kindern und Jugendlichen weiterhin in Form einer Arbeitsgemeinschaft die Konfliktbewältigung näherzubringen versucht. Eine andere Option ist es, die Streitschlichtung in das schulische Wahlpflichtprogramm einzugliedern und somit als Unterrichtskurs anzubieten.

Die Idee, das Projekt, das es laut Yesilova bereits früher an der Schule gegeben hatte, wieder aufzunehmen, entstand gemeinsam mit mehreren Kollegen. „Wir haben hier an der Schule mehrere Lehrerteams, die sich im Rahmen unserer Schulprogrammarbeit mit unterschiedlichen Themen beschäftigen, um das Schulleben weiterzuentwickeln. Hierbei sind sämtliche Kollegen involviert. Das eine Team, in dem ich war, hat sich hierbei mit 'Streitschlichtung' beschäftigt“, resümiert die Referendarin. Im Zuge dieser Arbeit kam man dann auf die Idee, ein Video zu produzieren, in dem das Thema der Konfliktbewältigung angesprochen wird.

Yesilova unterstützt die Schüler
Aus diesem Gedanken entwickelte sich dann der Wunsch, eine Arbeitsgemeinschaft zu gründen. Im Rahmen der AG wird das besagte Video mit Hilfe von Legetechnik produziert, das die Geschichte eines fiktiven Konflikts und seiner Lösung erzählt. Die Schüler machen hierbei die Arbeit selbst. Sie haben die Grafiken gemalt, die Figuren gestaltet, überlegten sich die Geschichte und sprechen den Ton selbst ein. Yesilova steht hierbei immer mit helfender Hand zur Seite und gibt hin und wieder den richtigen Impuls. Die Referendarin behält den Überblick über die Produktion und weist die Schüler nur hin und wieder darauf hin, was noch zu tun sei.

Bevor man jedoch mit der Produktion des Videos starten konnte, wurde mit allgemeinen Grundlagen begonnen, stellt Yesilova klar: „Wir haben uns erst einmal angesehen, was ein Konflikt überhaupt ist. Und welche Arten es gibt. Erst dann kann man ja schauen, wie die Schüler sie selbstständig lösen können.“

Die Arbeit trägt erste Früchte
Eine 13-jährige Schülerin erklärt, dass sie in der Streitschlichtungs-AG ist, habe bei ihr, mehrere Gründe: „Ich steh voll auf Comiczeichnen“, gesteht sie, „aber ich will den Leuten auch helfen. Ich fand es immer schlimm, wenn es Streit gab, ich etwas unternehmen wollte, aber nicht wusste, was.“ Das habe sich laut der Schülerin mittlerweile schon geändert. Nun wisse sie schon besser, was sie in Konfliktsituationen unternehmen müsse, und berichtet sogar von einem Erfolgserlebnis: „Letzte Woche gab es fast eine heftige Auseinandersetzung. Ich bin dazwischen gegangen und hab mit den beiden Schülern geredet. Erst habe ich mir die eine Geschichte und dann die andere angehört. Danach haben wir darüber gesprochen, wie man alles lösen kann.“

Die Arbeit zeigt also schon nach ein paar Wochen erste Früchte, was nicht nur die 13-Jährige freuen wird. Dieses Erlebnis motiviert die Schülerin jedenfalls, noch mehr an dem Video mitzuarbeiten, das nach Fertigstellung den Schülern zur Verfügung gestellt werden soll. Dafür wird das Video auf der Website veröffentlicht. Ob und wie die AG weitergeführt werden wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, jedoch ist es ein gutes Zeichen, wenn schon nach so kurzer Zeit Erfolge erzielt werden.

 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.