Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
heiter
15 ° C - heiter
» mehr Wetter

Beim Kehraus der Hochstädter Käwern lebt der Blaue Bock auf

Maintal

  • img
    Beste Stimmung herrschte beim Kehraus der Hochstädter Käwern im voll besetzten Bürgerhaus. Die Besucher ließen sich Heringssalat und Pellkartoffeln gut schmecken und verabschiedeten das Hochstädter Prinzenpaar Lukas I. und Marit I. Fotos: PM
  • Frau Wirtin (Heidi Hehrlein) und Herr Maddin (Martin Hesse) ließen beim Abschluss der Käwern-Kampagne die bekannte HR-Fernsehsendung „Zum Blauen Bock“ wieder aufleben und sorgten damit beim Publikum für große Begeisterung. Foto: PM

Maintal. Mit ihrem bereits traditionellen Kehraus schlossen die Hochstädter Käwern am vergangenen Wochenende die närrische Kampagne 2017/18 im voll besetzten Bürgerhaus ab. Dabei unternahmen die Karnevalisten eine Zeitreise zurück in die 70er Jahre, denn sie ließen die HR-Fernsehsendung „Zum Blauen Bock“ wieder aufleben.

Artikel vom 21. Februar 2018 - 17:00

Anzeige

Statt Heinz Schenk und Lia Wöhr sorgten nun der Herr Maddin (Martin Hesse) und die Frau Wirtin (Heidi Hehrlein) für beste Unterhaltung. Genau wie ihre großen Vorbilder lieferten sie sich witzige, spritzige und spitze Wortgefechte. Live und in Farbe präsentieren sie das Bühnenprogramm „Zum kulinarischen Kehraus – Musik und Humor beim Heringsschmaus“.

Die Hausband Backround, die auch diesmal für die musikalische Unterhaltung sorgte, lockte die tanzwütigen Gäste auf das Parkett. Zwischen den Tanzrunden wurden unterhaltsame Programmpunkte dargeboten. Dabei gab es ein Wiedersehen mit der Wettervorhersage und dem Regenschirmlied aus der Kindersitzung, Yvonne Harnisch und Anja Hehrlein sangen ihr Loblied auf die „Hessisch Mädcher“ und die „Worschtler“ heizten mit ihren Stimmungsliedern die gute Laune im Saal so richtig an.

Letzter Prinzenorden
Besonders emotional wurde der Moment, als das Prinzenpaar den letzten Prinzenorden der Kampagne vergab. Diese besondere Auszeichnung ging an die Großeltern des Prinzen. Dessen Dank richtete sich an seine Großmutter, die stets für frisch gebügelte Hemden gesorgt hatte.

Dann wurde es aber Zeit für das „Heringsgeschwader“. Bewaffnet mit prall gefüllten Schüsseln versorgten sie die hungrigen Gästen mit dem heiß ersehnten Heringssalat mit Pellkartoffeln. Nach dem Essen gab es wieder die Möglichkeit, einige Kalorien auf der Tanzfläche abzutrainieren, bevor sich der traurige Höhepunkt des Abends ankündigte, der Abschied des Prinzenpaares.

Prinzenpaar verabschiedet sich mit einem Sketch
Lukas I. und seine Marit I. präsentierten dazu einen witzigen Sketch. Darin erzählten sie die Geschichte von einem lieben Mädchen, das nur einen Wunsch hat, nämlich einmal Käwern-Prinzessin zu sein. Eine gütige Fee will ihr den Wunsch mit viel Feenstaub erfüllen. Wäre da nicht die missgünstige Hexe, die das mit allen Mitteln verhindern will. Doch Karnevalsprinzessin sein, ist natürlich nur der halbe Wunsch, denn es muss auch noch ein passender Prinz her. Nach einigen Fehlversuchen ist er endlich da, ihr Traumprinz. Und so sind das liebe Mädchen und der mutige Feuerwehrmann das „goldisch Käwern-Prinzenpaar“ geworden. Bei stehenden Ovationen und tosendem Applaus verabschiedete sich das Prinzenpaar von seinen Untertanen.

Noch einmal durften sich jetzt Lukas I. und Marit I. mit den Insignien ihrer Regentschaft schmücken. Mit dem mystischen Einzug der Kehraushexen wurde es still im Saal. Die Hexen schlichen durch den Saal, bis sie endlich das Objekt ihrer Begierde gefunden hatten: das Prinzenpaar. Geschwind wurden ihnen das Zepter, die Krone und die Umhänge abgenommen. Die nunmehr wieder Bürgerlichen wurden schließlich von der Bühne verbannt.

Dann erschienen noch einmal Frau Wirtin und Herr Maddin im Hexenkreis und erklärten das offizielle Programm für beendet.

Eintrittskarten für die  Après-Ski-Party der Käwern am 17. März gibt es ab sofort im Vorverkauf für 16 Euro unter der Rufnummer 0 69/1 34 04 00 oder unter  www.frankfurt-ticket.de



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.