Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
28 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Sechs Verletzte bei Unfall zwischen Langenselbold und Gründau

Langenselbold

  • img
    Unfall auf der K901 zwischen Langenselbold und Gründau. Foto: Feuerwehr Langenselbold

Aus seinem Fahrzeug befreit werden musste am Samstagnachmittag gegen 15.45 Uhr ein Mann nach einem schweren Unfall auf der Kreisstraße 901 zwischen Langenselbold und Gründau-Rothenbergen. Die alarmierte Feuerwehr barg den Verletzten und übergab ihn dem Rettungsdienst.

Artikel vom 22. Juli 2018 - 14:25

Anzeige

Bei dem vorangegangenen Unfall waren kurz hinter dem Ortsausgang Langenselbold gegen 15.30 Uhr Uhr drei Personenwagen miteinander kollidiert. Nach ersten Informationen der Polizei hatte ein 56-jähriger Langenselbolder die K 901 aus Rothenbergen kommend mit seinem Honda in Richtung Langenselbold befahren.

Kurz vor der Stadtgrenze verlor er offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Hierbei touchierte er zunächst den mit drei Personen besetzten Renault einer 55-jährigen Hammersbacherin und prallte anschließend frontal in den Renault Kastenwagen eines 28-Jährigen aus Gelnhausen, in dem zwei Personen saßen.

Sowohl der in seinem Fahrzeug eingeschlossene Honda-Fahrer als auch die insgesamt fünf Insassen der beiden Renaults wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Der mutmaßliche Unfallverursacher und eine 15-jährige Mitfahrerin des zuerst touchierten Renault wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die anderen Beteiligten konnten vor Ort entlassen werden.

Die Feuerwehr reinigte anschließend noch die Straße von ausgelaufenem Öl. Neben vier Streifenwagen, drei Rettungswagen und einer Notärztin war die Feuerwehr Langenselbold mit drei Fahrzeugen und 13 Personen im Einsatz.

Die K 901 war für die Dauer der Bergungsarbeiten knapp zwei Stunden voll gesperrt. Bei beiden Personenwagen dürfte ein Totalschaden vorliegen, insgesamt wird der Schaden auf über 30 000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Unfallursache durch die Polizei dauern an. ju



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.