Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
-2 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Park nur in Sparversion - der Grund: Knappes Bauland

Erlensee

  • img
    Bauland ist knapp: Deshalb wird die städtische Fläche zu keinem Park umgewandelt, wie es sich CDU und Grüne gewünscht hätten. Foto: Holger Weber

Erlensee. Städtische und gleichzeitig bebaubare Grundstücke gibt es in Erlensee nicht mehr viele. Eine der
letzten Flächen ist eine etwa 2500 Quadratmeter große Wiese an der Ecke Ravolzhäuser Straße/Friedrich-Ebertstraße – leicht versetzt gegenüber des neuen Rewemarkts. 

Artikel vom 13. Dezember 2019 - 11:55

Anzeige

Diese Fläche soll laut Beschluss der Stadtverordnetenversammlung nun aufgehübscht werden. Im Haushalt wurden dafür rund 4000 Euro bereitgestellt. Ginge es nach der CDU hätte es ruhig ein wenig mehr sein dürfen. Und auch die Maßnahmen hätten üppiger ausfallen können. 

Die Christdemokraten hatten bereits bei der vorhergehenden Diskussion im Ausschuss vorgeschlagen, die Fläche zu einem kleinen Park aufzuwerten. Fraktionschef Horst Pabst schlug zudem vor, dort jungen Eltern Platz bereitszustellen, damit diese nach der Geburt ihres Kindes dort einen Baum pflanzen könnten. Die Idee stieß auch bei den Grünen auf Zustimmung. Der Park könne einen Naherholungswert haben. Und Bäume verbesserten erwiesenermaßen das Mikroklima in den Stadtteilen, pflichtete die Grüne Sylvia Ostermeyer bei.

Park bleibt eine "Kackawiese"

Dass aus dem Park in Langendiebach nichts wird und es eher bei einer besseren „Kackawiese“ bleibt, wie Peter Viel (SPD) den Streifen süffisant bezeichnete, liegt an zweierlei Gründen: Zum einen befinden sich im Untergrund noch alte Fundamente und Keller, die eine Baumpflanzung an der Stelle verhinderten, wie die Chefin im Tiefbauamt der Stadt, Iris Mattis, in der Diskussion anmerkte. Und zum anderen sei der öffentliche Baugrund in der Stadt knapp.

Das Grundstück sei also eine der wenigen Reserven, die mittel- oder langfristig noch gebraucht werden könnten. Jetzt viel Geld in die Fläche zu investieren, habe also wenig Sinn, meinte Bürgermeister Stefan Erb (SPD). Den Argumenten konnten auch die Antragsteller folgen. Die Investitionen werden sich also auf eine mit 4000 Euro nur kleine Summe beschränken. how



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.