Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
2 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Podiumsdiskussion am Mittwoch zur Fusion von Neuberg und Erlensee

Erlensee

  • img
    Alle Meinungen zur Fusion sollen bei der Diskussion zu Wort kommen. Foto/Grafik: Pixabay/HA

Neuberg. Die CDU Neuberg veranstaltet am Freitag, 1. November, im Bürgerhaus in Rüdigheim eine Podiumsdiskussion zum bevorstehenden Bürgerentscheid über die mögliche Fusion Neubergs mit der Stadt Erlensee.

Artikel vom 30. Oktober 2019 - 12:21

Anzeige

„Es ist höchste Zeit, dass endlich einmal alle Meinungen zur Fusion auf dem Podium vertreten sind“, wird Andreas Weiß, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU Neuberg und Mitglied der Bürgerinitiative „Neuberger für Neuberg“, in einer Pressemitteilung zitiert. Fragen der Bürger beantworten neben Weiß auch Melanie Esch von den Grünen, Herbert Flötenmeyer von der Neuberger Liste und Thomas Mutschler von der SPD-Fraktion, außerdem Bürgermeisterin Iris Schröder und Olaf Siebeck von der Bürgerinitiative „Neuberger für Neuberg“. Als Gast wird der ehemalige Bürgermeister von Neu-Anspach, Klaus Hoffmann, erwartet.

 „Wir hoffen auf eine lebhafte Diskussion, bei der die Themen 'Finanzen und Steuern' oder 'Identität und Sozialstruktur' ebenso zur Sprache kommen wie das Anruf-Sammel-Taxi zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs“, ergänzt Weiß. „Es geht schließlich auch darum, aufzuzeigen, dass eine Fusion für Neuberg nicht alternativlos ist. Vielmehr hat sich inzwischen die Alternative 'Gemeinsam verwalten, Eigenständigkeit erhalten!' zu einem Erfolgsmodell in einem Dutzend bestehender oder geplanter Gemeindeverwaltungsverbände in ganz Hessen entwickelt“, so Weiß weiter.

Beginn um 19 Uhr

„Wir erhoffen uns auf dieser Veranstaltung auch endlich Antworten auf die vielen offenen Fragen, die Bürgermeister und Machbarkeitsstudie bislang nicht liefern konnten“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Federico Theilen. Die von der SPD formulierten „13 Ziele“ stellten eine reine „Wünsch-Dir-was-Liste“ ohne jegliche Verbindlichkeit dar. Dass ein Ortsbeirat „wünschenswert“ wäre und man sich für einen gemeinsamen Namen „einsetzen“ werde, seien Selbstverständlichkeiten, für die es aber nach einem vorschnellen „Ja!“ zur Fusion keinerlei Garantien gäbe.

Moderiert wird die Veranstaltung von der stellvertretenden HA-Chefredakteurin Yvonne Backhaus-Arnold. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr im Bürgerhaus, Einlass ab 18 Uhr. how



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.