Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
Regenschauer
5 ° C - Regenschauer
» mehr Wetter

Unruhige Nacht für die Feuerwehren von Erlensee und Bruchköbel

Erlensee/Bruchköbel

  • img
    Die Restmülltonne eines Erlenseers Restaurant brannte in der Nacht auf Dienstag lichterloh. Foto: Feuerwehr Erlensee

Erlensee/Bruchköbel. Mit wenig Schlaf mussten in der Nacht von Montag auf Dienstag die Feuerwehren von Erlensee und Bruchköbel auskommen. In Erlensee rückten die Einsatzkräfte gleich zweimal aus, in Bruchköbel brannte es in einem Keller.

Artikel vom 05. Juni 2018 - 17:22

Anzeige

In Erlensee wurden laut Polizeibericht sogar drei Brände gemeldet. Allerdings rückte die Feuerwehr laut dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor Uwe Kuprian nur zweimal aus, da ein Brand an der Dieselstraße bereits eine Woche zurücklag, aber von Anwohnern offenbar erst jetzt gemeldet worden war.

Gegen 0.50 Uhr wurden die Erlenseer Brandbekämpfer dann zur Leipziger Straße gerufen, wo die gelbe Mülltonne eines Restaurants lichterloh brannte. Etwa zwei Stunden später, gegen 2.50 Uhr, wurden die Einsatzkräfte an die Marienstraße beordert, wo zwei Gartenliegen auf einer Holzterrasse brannten.

Ermittlungen zur Brandursache
Beide Feuer hätten schnell und mit einer Besatzung von je acht Mann gelöscht werden können, so Kuprian. Einen Zusammenhang zwischen den Bränden gibt es laut dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor nicht. „Ich glaube, hier handelt es sich um einen Zufall“, so Kuprian, da der zweite Brandort in einem nur schwer zugänglichen Hinterhof gelegen habe.

In allen drei Fällen hat die Kriminalpolizei dennoch die Ermittlungen zur Brandursache übernommen und bittet Zeugen, die entsprechende Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 0 61 81/10 01 23 zu melden.

Kellerbrand in Bruchköbel
Am frühen Dienstagmorgen mussten auch die Kollegen aus Bruchköbel ausrücken, weil es am Thermenweg zu einem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus gekommen war. Eine vierköpfige Familie kam dort glücklicherweise mit dem Schrecken davon.

Um kurz nach 5 Uhr hatten die Bewohner selbst starken Brandgeruch bemerkt und bei der Suche nach der Ursache einen verrauchten Keller vorgefunden. Die sofort alarmierte Feuerwehr war nach eigenen Angaben nur wenige Minuten später zur Stelle und konnte sofort mit der Brandbekämpfung beginnen. Die Familie mit ihren Kindern hatte das Haus bereits und unverletzt verlassen können.

Wasseraufbereitungsanlage beschädigt
Ein Trupp ging mit Atemschutz in den Keller vor und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. „Als wir eintrafen, war die Kellertür glücklicherweise geschlossen, so dass kein Rauch in den Flur und das Haus dringen konnte“, berichtete der Einsatzleiter.

Durch den Brand wurde auch eine Wasseraufbereitungsanlage in einem Kellerraum stark beschädigt, wodurch größere Mengen Leitungswasser austraten. Die Feuerwehr musste die Wasserleitungen abschiebern und das Wasser mit einem I-Sauger aus dem Keller saugen. Die Brandursache ist noch unbekannt. how



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.