Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
14 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Fall Niederried Bruchköbel: Staatsanwalt ermittelt gegen Bittner

Bruchköbel

  • img
    Eines von zahlreichen Bittner-Häusern: Im Gebäude Niederried 6 unterhält der Immobilienunternehmer auch sein Büro im Kellergeschoss. Archivfoto: Axel Häsler

Bruchköbel. Im Fall Niederried 6 ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Hanau gegen den Immobilienunternehmer Ulrich Bittner wegen des Verdachts der Untreue. Dies bestätigte am Donnerstag der Sprecher der Behörde, Dominik Mies, im Gespräch mit dieser Zeitung. 

Artikel vom 17. Januar 2020 - 10:39

Anzeige

Von Holger Weber

Und auch der Notar und Insolvenzverwalter von Bittners Rendinvest AG, der Schweizer Peter A. Iten, sei in Hanau Gegenstand staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen, hieß es. 

Bittner zahlt Rechnungen nicht, Mieter sitzen in der Kälte


Bittner hatte die Mieter seiner Immobilie am Niederried 6 in Bruchköbel zum Ende des vergangenen Jahres wochenlang in der Kälte sitzen lassen. Der Gasversorger Main-Kinzig GmbH hatte in dem Gebäude das Gas abgedreht, weil Bittner die von den zwölf Mietparteien abgeführten Umlagen nicht an das Unternehmen weitergeleitet hatte.

Nach einem Bericht unserer Zeitung über die Situation in dem Gebäude hatten die Kreisspitze beziehungsweise Landrat Thorsten Stolz sowie die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler gemeinsam mit Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach Anfang Dezember interveniert und dafür gesorgt, dass die Gasversorgung wieder hergestellt wurde. Die vom Kreis bestellten Hanauer Rechtsanwälte Andreas Ludwig und Uwe Steinkrüger von der Kanzlei Ludwig Wollweber Bansch hatten für die betroffenen Mieter bereits vor Weihnachten Strafanzeige gestellt.

Mietern wurde mit Kündigung gedroht

 „Jetzt muss die Justiz handeln“, so Rechtsanwalt Ludwig gegenüber unserer Zeitung. Ludwig berichtete zudem, dass einigen Mietern zwischenzeitlich von Bittners Insolvenzverwalter mit einer fristlosen Kündigung ihres Mietvertrages gedroht worden sei. Ihnen sei vorgeworfen worden, dass sie die Miete schuldig geblieben seien.

Fakt sei, dass die Mieter versucht hätten, die Miete zu überweisen. Das Konto, dessen Nummer sie erst im Sommer von Bittners Insolvenzverwalter Peter A. ​Iten genannt bekommen hatten, sei jedoch aufgelöst worden. Das Geld sei daraufhin zurückgekommen. „Die Sache wird immer grotesker“, so Ludwig. 

Dubioser Notar ist kein unbeschriebenes Blatt

Bittners Notar hat seinen Sitz laut einer Werbetafel vor Bittners Büro ebenfalls in dem Gebäude am Niederried 6. Allerdings ist er weder bei der Rechtsanwaltskammer noch bei der Notarkammer in Frankfurt registriert.

Deshalb hat die Notarkammer schon im August des vergangenen Jahres Strafanzeige gegen den Schweizer erstattet, der nach Recherchen unserer Zeitung auch in der Schweiz kein unbeschriebenes Blatt ist. Im November erstattete auch die Rechtsanwaltskammer Frankfurt Anzeige gegen Iten wegen dringenden Betrugsverdachts.

Über 100 Anzeigen gegen Bittner

Die neue Strafanzeige gegen Bittner wegen des Verdachts der Untreue im Niederried 6 ist die Spitze eines Berges von Anzeigen, die bei der Staatsanwaltschaft in Hanau gegen ihn vorliegen.Wie unsere Zeitung aus sicherer Quelle erfuhr, soll die Zahl der Anzeigen mittlerweile dreistellig sein.

Opfer des säumigen Immobilienunternehmers sind nicht nur die rund 30 Bewohner des Miethauses in Bruchköbel. Allein im Main-Kinzig-Kreis verfügt Bittner über fünf Immobilien und schuldet dem Gasversorger Main-Kinzig GmbH nach Angaben der Kreisverwaltung eine fünfstellige Summe.

Immer wieder Gas oder Wasser abgestellt

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Probleme mit den Bittnerhäusern, weil entweder Gas oder Wasser wegen ausbleibender Zahlungen abgestellt worden war. Zur Rechenschaft gezogen wurde Bittner dafür bisher nicht. Die Hoffnungen der betroffenen Mieter ruhen nun auf den neuerlichen Ermittlungen im Fall Niederried. 

Der Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Thorsten Stolz, hatte schon am Tag, als er das Gas wieder aufdrehen lassen hatte, gefordert, dass die Justiz sich des Immobilienunternehmers nun endlich ernsthaft annehmen müsse. 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.