Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
heiter
27 ° C - heiter
» mehr Wetter

Martin Wilhelmi wird SGB-Präsident und beerbt damit Peter Stutz

  • img
    Der neue Präsident der SG Bruchköbel: Martin Wilhelmi. Foto: Privat

Bruchköbel. Bei der SG Bruchköbel ist ein Nachfolger für den scheidenden Präsidenten Peter Stutz gefunden worden. Bei der Jahreshauptversammlung am 7. Mai soll Martin Wilhelmi in die Fußstapfen von Stutz treten. Wilhelmi ist bisher Schriftführer der Fußballabteilung und seit fast 30 Jahren Mitglied im Verein.

Artikel vom 26. März 2018 - 11:19

Anzeige

Peter Stutz hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, sein Amt niederlegen zu wollen. Mit ihm verlässt auch Vizepräsident Manfred Brede die Kommandobrücke. Peter Stutz zeigte sich im Gespräch mit unserer Zeitung erleichtert darüber, dass die Frage der Nachfolge jetzt geklärt sei. „Martin Wilhelmi ist ein ausgezeichneter Kandidat, der für dieses Amt trotz seiner erst 39 Jahre geeignet ist“, so Stutz, der die 150-Jahr-Feierlichkeiten jedoch auch über den 7. Mai hinaus noch als Präsident begleiten möchte.

Die Übergabe werden wir behutsam angehen, so Stutz. Martin Wilhelmi, derim Beruf Geschäftsführer der Wilhelmi Gbr, eines Familienunternehmens ist, und eine Biogasanlage betreibt, ist den meisten SGB-Mitgliedern zwar bekannt, hat aber dennoch damit begonnen, sich in den einzelnen Abteilungen vorzustellen. Am Montag war er auch bei der Jahreshauptversammlung der Handballer. „Es geht vor allem darum, zu erfahren, wo in den einzelnen Bereichen des Vereins der Schuh drückt“, so der kommende Präsident. Die Aufgabe reize ihn sehr, er hänge an dem Verein und sei bereit, die Verantwortung zu übernehmen.

Die SG Bruchköbel ist mit nahezu 2000 Mitgliedern der größte Sportverein der Stadt. „Jetzt brauchen wir nur noch einen Vizepräsidenten“, sagte Peter Stutz, der nicht verhehlte, dass er sich einen kandidaten aus der handballabteilung für diese Position wünscht. Beide Abteilungen verband in der Vergangenheit immer eine gewisse Rivalität in dem Großverein, weshalb zwei Führungskräfte aus je einer Abteilung das Verhältnis zwischen Fuß- und Handballern festigen könnte. how



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.