Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
14 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Kinderpornografie: Ermittlungen gegen Priester aus dem Kreis

Main-Kinzig-Kreis

  • img
    Symbolbild: Pixabay

Main-Kinzig-Kreis. Die Staatsanwaltschaft Hanau ermittelt gegen einen katholischen Pfarrer aus dem Main-Kinzig-Kreis wegen des Besitzes von kinder-  und jugendpornografischen Schriften. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Dominik Mies am Montag auf Anfrage.

Artikel vom 20. Januar 2020 - 12:37

Anzeige

Laut Auskunft des Bistums Fulda handelt es sich dabei um Priester Martin K. aus dem Steinau. Die dortige Gemeinde wurde am Sonntag von Generalvikar Christof Steinert im Gottesdienst informiert.

Demnach hat der Fuldaer Bischof Dr. Michael Gerber den Priester mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern beurlaubt und ihm die Ausübung jeder priesterlichen Tätigkeit untersagt. Bischof Gerber hofft zudem, dass es mit den betroffenen Personen zu einem Kontakt im Interesse der weiteren Aufarbeitung des Geschehenen kommt.

Strafe wegen sexueller Beleidigung

K. war seit August 2007 Pfarradministrator in Marborn. Laut Bistum Fulda gab es bereits früher die Anschuldigung sexueller Beleidigung gegen K., für die er von der Staatsanwaltschaft im Jahr 2004 mit einer Bewährungsgeldstrafe belegt worden sei.

Nach der Einholung eines psychologischen Gutachtens und angeordneter Therapie sei K. unter Auflagen in Marborn eingesetzt worden. Im Herbst 2019 habe Bischof Gerber, ohne dass es konkrete neuere Hinweise gegeben hätte, im Rahmen der Begleitung von Pfarrer K. ein erneutes psychologisches Gutachten beauftragt.

Auch Kirche leitet Verfahren ein

„Damit sollten die auf dem Hintergrund des ersten Gutachtens getroffenen Regelungen überprüft werden. Umso erschütterter zeigte er sich, dass es nicht einmal im Kontext der Vorbereitungen dieses Gutachtens einen Hinweis des Pfarrers auf das laufende Verfahren der Staatsanwaltschaft beziehungsweise die damit verbundenen Anschuldigungen gab. K. wird sich zusätzlich zur strafrechtlichen Verfolgung einem kirchenrechtlichen Verfahren stellen müssen", heißt es in der Mitteilung des Bistums Fulda abschließend.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.