Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
heiter
8 ° C - heiter
» mehr Wetter

Hanau ist weiter gefragt - Übernachtungsrekord im Kreis

Main-Kinzig-Kreis

  • img
    Die Übernachtungszahlen im Main-Kinzig-Kreis sind auch 2018 wieder gestiegen. Foto: Pixabay

Main-Kinzig-Kreis. Der Main-Kinzig-Kreis hat in der Übernachtungsstatistik ein weiteres Rekordjahr nach 2017 zu verzeichnen. Hanau ist wieder ganz vorne in der Statistik.

Artikel vom 13. Februar 2019 - 22:30

Anzeige

Die Brüder-Grimm-Stadt verzeichnete die meisten Gäste mit 79 097 (+ 2,0 Prozent). Das Übernachtungsplus beträgt dort 7,2 Prozent (197 593), wobei die durchschnittliche Aufenthaltsdauer sich von
2,4 auf 2,5 Tage verlängert hat. Das teilte die Spessart Tourismus GmbH gestern Abend mit.

Zahlen legen kreisweit um 2,1 Prozent zu

Die Zahlen legen auch kreisweit zu: Die Übernachtungen der gewerblichen Betriebe ab zehn Betten sind im Jahr 2018 um 2,1 Prozent auf insgesamt 1 444 031 gestiegen. Auch die Anzahl der Gäste legte um
2,5 Prozent auf 385 410 zu. „Damit setzt die Region ihr kontinuierliches Wachstum aus den letzten Jahren fort und zeichnet sich bei den ländlichen Regionen in Hessen durch eine besondere Dynamik aus“, freut sich der Geschäftsführer vom Spessart Tourismus und Marketing, Bernhard Mosbacher. Die Aufenthaltsdauer ist mit 3,7 Tagen fast konstant geblieben. (Vorjahr 3,8).

Besser als der Landesschnitt

Damit schließt der Kreis besser als der Landesdurchschnitt ab – in ganz Hessen legten die Übernachtungen um 1,9 Prozent auf 34 740 683 zu, die Anzahl der Gäste um 2,3 Prozent auf 15 607 072. Treiber dieser Entwicklung waren wieder die Städte wie Frankfurt, das inzwischen über zehn Millionen Übernachtungen mit 10 149 671 (+ 6,1 Prozent) verzeichnet. In den ländlich geprägten Regionen Hessens war die Entwicklung unterschiedlich: Während sich der Lahn-Dill-Kreis über ein Plus von über sechs Prozent bei den Übernachtungen freut, stagnieren traditionelle Tourismusregionen wie etwa der Landkreis Waldeck-Frankenberg, der mit 3,3 Millionen Übernachtungen zu den Schwergewichten im hessischen Tourismus zählt. Auch im Vergleich mit den Nachbarkreisen Fulda, Vogelsberg oder Wetterau zeichnet sich der Main-Kinzig-Kreis laut Mitteilung durch eine deutlich stärkere Wachstumsdynamik aus.

Kurstädte bei Übernachtungen Spitzenreiter

Spitzenreiter bei den Übernachtungen sind die Kurstädte. In Bad Orb wurden 456 425 (+ 1,0 Prozent) gezählt, die Zahl der Ankünfte wuchs um zwei Prozent auf 79 097. Deutlicher stiegen in Bad Soden-Salmünster die Gästezahlen + 3,9 Prozent (47 961) und die Übernachtungen + 2,8 Prozent (365 982). Auch in den anderen Bergwinkel-Gemeinden geht es bergauf: Schlüchtern verzeichnet mit 11,3 Prozent Wachstum auf 27 913 Übernachtungen das größte Plus und und Steinau kommt auf + 1,4 Prozent (20.465 Übernachtungen). Erfreulich ist laut Mitteilung auch die Entwicklung in Gelnhausen (+ 3,8 Prozent auf 42 384 Übernachtungen) und Bruchköbel (31 172 Übernachtungen, + 7,3 Prozent). Kleine Gemeinden wie Hammersbach (+ 68 Prozent mit 4448 Übernachtungen) freuen sich über die höchsten relativen Zuwächse.

Private Initiativen werden unterstützt

Diese Zahlen spiegeln allerdings nur die Erfolge der gewerblichen Betriebe ab zehn Betten wider. „Auch im Privatvermieterbereich tut sich was, hier unterstützen wir insbesondere durch Online-Buchbarkeit und Qualitätsinitiativen. Das touristische Infrastrukturprogramm des Kreises wird eher von kleineren Gastgebern genutzt“, wird Mosbacher zitiert.

Simmler und Quidde loben Tourismusprogramm

Hier schließt sich auch die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler an: „Das 2018 erstmals aufgelegte Programm ist ein voller Erfolg und wird 2019 mit einem Volumen von 500 000 Euro weitergeführt. Diese Investitionen helfen uns, die touristische Wertschöpfung in der Region zu erhöhen“, erklärt Simmler. Der Mitgesellschafter und Vertreter der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern in der Tourismus GmbH, IHK- Hauptgeschäftsführer Dr. Gunther Quidde, ergänzt laut Mitteilung: „Die Investitionen in den Tourismus verbessern die weichen Standortfaktoren, was für viele Unternehmen bei der Gewinnung von Fachkräften relevant ist.“ ccc



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.