Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
10 ° C - wolkig
» mehr Wetter

26-Jähriger wegen Kinderpornografie verurteilt

Gelnhausen

  • img
    1837 Fotos und 1441 Videos: Computer und Handy des Angeklagten waren voller illegaler Aufnahmen von Kindern und Jugendlichen. Woher er die Dateien hatte, gab der Angeklagte nicht preis. Symbolbild: Pixabay

Gelnhausen. Dieser Auftritt vor Gericht war dem jungen Mann sichtlich peinlich: Über 3000 Dateien mit Kinderpornografie waren auf den Computern eines 26-jährigen Wächtersbachers gefunden worden. Dass diese in seinem Besitz waren, räumte er in der Verhandlung vor dem Gericht ein. Verurteilt wurde er zu einer Geldstrafe.

Artikel vom 08. Januar 2019 - 13:03

Anzeige

Von Andreas Ziegert

Entdeckt wurde die Kinderpornografie bei einer Wohnungsdurchsuchung am 7. April 2017. Die Polizei hatte sowohl PC als auch Smartphone beschlagnahmt und auf beiden Geräten entsprechendes Material gefunden. Auf den 1837 Fotos und 1441 Videos waren laut Anklage der Staatsanwaltschaft Hanau überwiegend Kinder und Jugendliche in aufreizenden und eindeutigen Posen zu sehen. Auf die Bekanntgabe weiterer Details wurde nach dem Geständnis des Angeklagten verzichtet. Auch die Einsicht des Materials während der Verhandlung blieb allen Anwesenden am Verhandlungstag erspart.

Angeklagter muss 3000 Euro zahlen

Woher er die Dateien hatte, wollte der 26-Jährige nicht sagen, verschämt ließ er zudem die Frage unbeantwortet, ob er die Kinderpornografie zur sexuellen Stimulierung genutzt hat. „Dazu möchte ich nichts sagen“, wiederholte er mehrfach und gab sich nach seinem Geständnis sehr wortkarg. Von Geldstrafe bis zu drei Jahren Gefängnis lautet die Strafandrohung in solchen Fällen. Da der Wächtersbacher bislang nur einmal wegen eines Betrugs verwarnt worden war, blieb ihm eine Bewährungsstrafe erspart. Wegen des Besitzes kinderpornografischer Schriften wurde er zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt. „Was Sie gemacht haben, ist keine Kleinigkeit“, warnte ihn Strafrichter Dr. Wolfgang Ott eindringlich davor, sich erneut derartiges Material zu besorgen. Das Urteil des Gerichts ist rechtskräftig.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.