Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
6 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Sprengung verwüstet Sparkassen-Filiale im Spessart

Sinntal

  • img
    Bild der Verwüstung: Die nächtliche Detonation hat in Sinntal-Altengronau neben einem Geldautomaten auch die Filiale der Kreissparkasse Schlüchtern erheblich beschädigt. Foto: Adam

Sinntal. Schweres Verbrechen in einem beschaulichen Spessart-Ort: Der Geldautomat der Sparkassen-Filiale im Ortsteil Altengronau ist in der Nacht zum Mittwoch in die Luft gejagt worden. Das Gebäude wurde dabei erheblich beschädigt. Vom Täter fehlt noch jede Spur.

Artikel vom 29. August 2018 - 11:57

Anzeige

Während einige Bewohner Altengronaus einen großen Knall zu nachtschlafender Zeit – etwa gegen 3.15 Uhr – gehört haben, nahmen andere nur die Sirenen der Feuerwehr wahr. Kein Feuerschein war sichtbar, kein Brandgeruch lag in der Luft, also kehrte die Nachtruhe schnell wieder ein. 

Die Ursache für die nächtliche Ruhestörung zeigte sich dann den Bewohnern am frühen Morgen. Der Geldautomat der Kreissparkasse Schlüchtern an der Frankfurter Straße ist gesprengt worden. Es zeigt sich ein Bild der Verwüstung. 

Im Vorraum ist nichts mehr an seinem Platz. Der Automat ist zerstört, Decken-Wandverkleidung und Lampen herausgerissen, beide Fenster bis auf die Straße und den Parkplatz geschleudert. Die Glastür zur Schalterhalle liegt im Innenraum der Filiale, und die Eingangstür zur Bank ist ebenfalls zerstört.

Die Kriminalpolizei ist am Ermitteln, Tatortexperten rücken aus Hanau an. Spuren werden gesichert. Angaben zum Geschehen kann aber noch niemand machen, auch nicht Jürgen Eifert von der Sparkasse, der vor Ort die Stellung hält.

Nur so viel: Der Raum, in dem sich die Automaten befanden, ist kameraüberwacht. „Der Sachschaden ist noch nicht zu beziffern“, sagt Thomas Maus, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Schlüchtern. 

Bargeld sei aus dem gesprengten Automaten gestohlen worden. Wie hoch die Beute ist, wollte er nicht sagen. Aber Maus gibt Entwarnung: „Die restlichen Tresoreinlagen und die Kundenschließfächer sind nicht betroffen.“

Bislang unbekannte Täter hatten ersten Ermittlungen zufolge ein Gasgemisch in den Geldautomaten eingeleitet und dieses entzündet, berichtete die Polizeipressestelle. Die Wucht der Detonation war so groß, dass das komplette Foyer, in dem sich Geldautomat und Kontoauszugsdrucker befanden, zerstört wurde. 

Durch die Feuerwehrkräfte sei ein kleines Feuer im Detonationsbereich in der Nacht zügig gelöscht worden. Die obere Etage des zweigeschossigen Gebäudes, in denen sich Verwaltungsräume der Gemeinde Sinntal befinden, wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Zeugenangaben zufolge soll sich eine dunkel gekleidete Person auf einem Zweirad vom Tatort entfernt haben. KN



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.