Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
sonnig
12 ° C - sonnig
» mehr Wetter

24. Hilfsreise des Main-Kinzig-Kreises nach Beruwala

MainKinzigKreis

  • img
    Die Delegation des Main-Kinzig-Kreises überzeugte sich vor Ort von dem Erfolg der finanziellen Unterstützung, brachte aber auch einige Spenden aus Deutschland mit. Foto: PM

Main-Kinzig-Kreis. Landrat a.D. Karl Eyerkaufer hat gemeinsam mit seiner Frau Marion die bereits 24. Hilfsreise nach Beruwala unternommen. Diese war laut Eyerkaufer eine der nachhaltigsten seit der Tsunamikatastrophe in Südostasien am 26. Dezember 2004.

Artikel vom 15. Mai 2018 - 13:49

Anzeige

Nachdem die Wiederaufbauhilfe bereits vor zwei Jahren auf einen Schüleraustausch zwischen der Albert-Einstein-Schule Maintal und dem Wisdom College Beruwala ausgedehnt wurde, konnten jetzt auch kulturelle Aspekte mit einbezogen werden. Damit wurde das Ziel konsequent verfolgt, das der Kreistag in seiner Partnerschaftserklärung 2013 festschrieb.

Neben dem ehemaligen Kreisbeigeordneten Matthias Zach und der Kreistagsabgeordneten Ursule Conen war auch der Kulturpreisträger des Main-Kinzig-Kreises, die New Orleans Connection Jazzband, mit insgesamt 50 Personen unter dem völkerverbindenden Motto des Liedes von Michael Jackson, „We are the World“, auf der Reise mit dabei. Als musikalischer Botschafter des Main-Kinzig-Kreises absolvierte die Gruppe Konzerte in Colombo, Kandy und Beruwala.

Kindergarten-Inbetriebnahme im Zentrum der Reise
Mittelpunkt des Aufenthalts war die Einweihung des 13. Kindergartens aus der Hilfe des Main-Kinzig-Kreises für Beruwala. Durchgeführt wurde diese in der katholischen Diasporagemeinde St. Lazarus im Armenviertel des Hafens von Vertretern des Kardinals von Colombo, Dr. Placidus de Silva.

Es war ein großes Fest mit vielen Besuchern. Kinder begleiteten das Eröffnungsprogramm mit Gesängen und Tänzen. Dabei sangen sie ein Lied auf die Sponsoren. „Es war eine Feier voller Freude und gegenseitiger Dankbarkeit, die der Delegation aus dem Main-Kinzig-Kreis unvergessen bleiben wird“, so Eyerkaufer.

Auf dem Gelände des Kindergartens fand dann eine Brillenaktion statt, in der hunderte Menschen anstanden, um eine passende Brille zu erhalten. Viele Reiseteilnehmer hatten auch Kinderkleidung mitgebracht, die in einem entsprechenden „Basar“ reißenden Absatz fand.

Wartelisten immer noch sehr lang
Nach wie vor sei die Warteliste der Familien, die auch 13 Jahre nach dem Tsunami immer noch in ihren Elendshütten und Bretterverschlägen hausen müssen, sehr lang. Deshalb war die Übergabe von 19 neuen Häusern ein weiterer Schwerpunkt der Reise. Alleine neun Häuser wurden aus Mitteln der Jazzreisegruppe gespendet.

Die Kreistagsabgeordnete Ursule Conen konnte selbst ein von ihr gespendetes Haus für eine Familie mit zwei Töchtern übergeben. Darüber hinaus haben sie und Matthias Zach sich vor Ort entschieden, im Rahmen einer Patenschaft die beiden Töchter auch weiterhin regelmäßig zu unterstützen. Insgesamt haben durch die Aktion „Main-Kinzig-Kreis hilft Beruwala“ bis jetzt 275 Familien ein neues wetterfestes Zuhause erhalten.

„Leider sind auch wir von den enormen Preissteigerungen in Sri Lanka betroffen. So kostet uns die Erstellung eines Hauses mit Bodenplatte und Latrine inzwischen 1350 Euro, mit Anschluss an das Stromnetz, einem Wassertank und einer kargen Inneneinrichtung sind es 1500 Euro“, berichtet Eyerkaufer.

Neue Matratzen dank der Sparkasse
Ein besonderes Augenmerk galt dem Waisenhaus für geistig und körperlich behinderte Kinder und Jugendliche in Beruwala-Payagala. Mit Hilfe der Stiftung der Kreissparkasse Gelnhausen konnten neue Matratzen gekauft werden. Mit den Spenden, die Zach zu seiner Verabschiedung als Kreisbeigeordneter zugunsten der Hilfe für Beruwala erhielt, wurde außerdem das undichte Dach erneuert und Lebens- und Hygieneartikel für die Versorgung der Kinder und Jugendlichen erworben.

Um dieses Heim in einen menschenwürdigen Zustand zu bringen, müssen nun dringend die heruntergekommenen Bäder und Toiletten saniert werden – ein Kostenfaktor von 3900 Euro, wie ein vorliegendes Angebot aufzeigt. Die direkten Spenden von Teilnehmern der Reise in Höhe von 360 Euro sind ein erster Schritt dazu.

Die Maradana-Frauenklinik erhielt dank einer Spende der Frauenärzte Dr. Freund und Jorda aus Gelnhausen medizinische Geräte und Ausstattung. In der Zahnklinik wurden alle Schränke erneuert, um die Nachhaltigkeit der Projekte sicherzustellen.

Mit einer großzügigen Unterstützung durch die Familie Brunhilde und Karl Lutz aus Maintal-Hochstadt können nunmehr im „Technical Training Institute Beruwala“ junge Menschen im Metall-, Fahrzeug-, Elektro-, Kälte- und Klimatechnik in zweijährigen Kursen in einem Handwerksberuf ausgebildet werden. „Die Kurse beginnen im Juni, unsere Koordinatoren vor Ort werden dazu arbeitslose Jugendliche aus den Familien unseres Häuserprogramms vermitteln“, sagt Eyerkaufer.

In der „China Fort Foundation Beruwala“ werden junge Frauen in viermonatigen Nähkursen ausgebildet, um sich dann anschließend in diesem Bereich Geld zu verdienen. Um auch von zu Hause aus professionell arbeiten zu können, wurden vier Absolventinnen des Lehrgangs neue Nähmaschinen zur Verfügung gestellt.
Zum Abschluss der Hilfsreise wurden dann noch die wieder aufgebauten Projekte besucht, die durch den Zyklon am 29. November 2017 zerstört wurden. Die betroffenen Kindergärten „St. Joseph“ und „Kinderzukunft – Future for Children“, die Schule „Walathara Vidyalaya“ und das Waisenhaus „Pahalage“ konnten durch die finanziellen Hilfen des Kreisausschusses, der Kreissparkasse Gelnhausen, des Sparkassen- und Giroverbands Hessen-Thüringen, des ehemaligen Kreisbeigeordneten Zach und der Schülerschaft der Albert-Einstein Schule Maintal wieder aufgebaut werden.

Großen Dank sprach die Delegation den Helfern vor Ort, Mr. Irsan und Mr. Rila, aus, ohne die die vielen Maßnahmen nicht erfolgreich umgesetzt werden könnten. Sie tragen mit ihrem Einsatz für ihr Volk dazu bei, dass die armen Menschen des Landes wieder mit Würde an der Gesellschaft teilnehmen können.

Bürger, die eine finanzielle Unterstützung leisten möchten, können dazu das Spendenkonto von „Main-Kinzig-Kreis hilft Beruwala“ nutzen. Als Verwendungszweck ist „Spende“ anzugeben, eine entsprechende Bescheinigung wird dann ausgestellt. Dazu sollte die Adresse mit angegeben werden. Die IBAN des Kontos lautet DE47 5065 0023 0000 0999 94zeh



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.