Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
stark bewölkt
29 ° C - stark bewölkt
» mehr Wetter

Kindertagesstätten können wieder an Kinder-Uni teilnehmen

MainKinzigKreis

  • img
    So könnte sieht es dann aus, wenn die Experimente der Kinderuni vorgestellt werden. Grafik: HA

Main-Kinzig-Kreis. Kleine und große Forscher aufgepasst: In diesem Frühjahr startet eine neue Ausgabe der Evonik-Kinderuni, präsentiert vom HANAUER ANZEIGER und dem namensgebenden Hanauer Chemie-Unternehmen.

Artikel vom 05. März 2018 - 11:09

Anzeige

Von Christine Semmler

Jungen und Mädchen ab drei Jahren lieben es, die Welt zu entdecken. Der Konzern Evonik will diesen Forscherdrang fördern und führt deshalb gemeinsam mit dem HA und den Kitas in der Region zum zweiten Mal die Evonik-Kinderuni durch. Einfache und ungefährliche Experimente sollen Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren spielerisch an alltägliche Phänomene aus der Chemie und der Physik heranführen. Die Teilnahme kostet nichts, im Gegenteil: Für die schönsten Ergebnisse vergibt Evonik Geldpreise im Wert von 5000 Euro. „Mit der Unterstützung des HA schaffen wir es, Jungen und Mädchen auf spielerische Art und Weise für Naturwissenschaften zu interessieren“, sagt Silke Wodarczak, die die Kommunikation für Evonik am Standort Hanau leitet und das Projekt mitbegleitet.

Letztes Jahr bereits erfolgreich
Die Premiere der Evonik-Kinderuni im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg. Rund 50 Kitas aus Hanau und Umgebung machten mit. Zwei Wochen lang präsentierte der HA Experimente auf Sonderseiten und alles was Kinder und Erzieher tun mussten, war die Experimente ihrer Wahl in der Gruppe durchzuführen und sie kreativ zu dokumentieren. Eine Jury, der auch Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky angehörte, wählte die fünf schönsten Dokumentationen aus. Die fünf Sieger-Kitas teilten den Geldpreis von 5000 Euro unter sich auf.

Um die Jüngsten weiter in ihrem natürlichen Forscherdrang zu unterstützen, starten wir nun in die nächste Runde: Von Montag, 9., bis Samstag, 21. April, stellen wir täglich zwei kinderleichte, alltagsbezogene Experimente vor. Da werden etwa Rosinen im Wasserglas zum Schweben gebracht, geheime Botschaften mit Zitronensaft geschrieben oder ein Klebstoff aus Gummibärchen hergestellt.

Motivation zu forschen
Kitas, die sich für die Kinderuni angemeldet haben, bekommen den HA im Aktionszeitraum frei Haus geliefert. „Es geht uns darum, die Kleinsten für das Forschen zu begeistern und Hemmschwellen abzubauen“, erklärt Evonik-Sprecherin Wodarczak. Es sei dabei nicht wichtig, die Gründe für Versuchsergebnisse zu verstehen: Es reicht allein der Bezug zum Alltag, um Kinder in ambitionierte, kleine Forscher zu verwandeln.

Wie schon im vergangenen Jahr laden HA und Evonik Vertreter aller Kitas in der Region ein, unverbindlich zum Kinderuni-Informationsvormittag im Verlagshaus des HANAUER in der Donaustraße 5 zu kommen. Am Mittwoch, 14. März, von 10 bis 11 Uhr erklären Mitarbeiter von HA und Evonik, was die Kinderuni ist und was Kinder und Erzieher tun können, um dabei zu sein. Außerdem gibt es Beispiel-Experimente zu sehen.

Anmeldungen zum Infovormittag
Kitas, die zum Informationsvormittag kommen möchten, sollten sich formlos bis Mittwoch, 7. März, per E-Mail unter chefredaktion@hanauer.de anmelden. Bei Fragen steht die stellvertretende Chefredakteurin Yvonne Backhaus-Arnold unter Telefon 0 61 81/2 90 33 17 zur Verfügung.

Kita-Vertreter, die keine Einführung in die Kinderuni möchten, etwa weil sie im vergangenen Jahr schon einmal teilgenommen haben, können sich auch gleich verbindlich beim HA für die Aktion anmelden. Wie es geht, steht in der Box „Jetzt anmelden! Die Aktion auf einen Blick“.

Wenn die Experimente ab 9. April in unserer Zeitung erscheinen, sind natürlich nicht nur die angemeldeten Kindergärten, sondern alle Leser mit ihren Kindern und Enkeln eingeladen, die Experimente zu Hause nachzumachen. Denn Spaß bringen sie allemal. Die Experimente sind in unserem E-Paper und der gedruckten Zeitung zu finden.

Der HANAUER ANZEIGER und Evonik wünschen allen kleinen und großen Forschern viel Spaß beim gemeinsamen Experimentieren!

 

 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.