Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
6 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

Gasexplosion? Hütte an der "Dicken Tanne" zerstört

Somborn

  • img
    Ein Feuer hat die Hütte an der sogenannten "Dicken Tanne" zerstört.

Somborn. Ein Feuer hat am Mittwoch die Hütte an der sogenannten "Dicken Tanne" im Wald oberhalb von Somborn komplett zerstört. Zwei Personen wurden verletzt, die Löscharbeiten der Freigerichter Feuerwehren dauerten bis in die späten Abendstunden an. Als Brandursache wird eine Gasexplosion vermutet.

Artikel vom 01. September 2016 - 12:11

Anzeige

Von Andreas Ziegert

Kurz vor 19 Uhr stieg eine dicke Rauchwolke aus dem Wald auf, die bis über Gelnhausen hinaus zu sehen war. Als die ersten Rettungskräfte an der nur über Waldwege erreichbaren Einsatzstelle eintrafen, stand die Hütte bereits in Flammen.

Nach ersten Erkenntnissen waren zwei Vereinsmitglieder gerade an oder in der Hütte zugange, als das Feuer ausbrach. Beide wurden verletzt, eine Person wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Hütte brannte bis auf die Grundmauern nieder.


Schock für Vereinsmitglieder
Betrieben wird sie von der Ortsgruppe der "Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Freigericht/Somborn e.V.", die seit 1973 besteht. In den Sommermonaten ist sie immer dienstags und donnerstags ein beliebter Treffpunkt für Wanderer und Spaziergänger, auch am 1. Mai und am Silvestertag suchen zahlreiche Menschen die Erholung mitten im Wald zwischen Freigericht und Rodenbach unweit des Buchberges.

Jetzt der Schock für die emsigen Vereinsmitglieder, die das Gelände seit Jahren liebevoll gestalten und betreuen. Auch ein Abenteuerspielplatz lädt vor allem Familien immer wieder für einen Zwischenstopp ein. Noch gestern Abend machten sich einige Vereinsmitglieder ein Bild vom Schaden, der nicht nur materiell beträchtlich sein dürfte, sondern auch die viele ehrenamtliche Arbeit der vergangenen Jahre zunichtemachte. Auch Revierförster Markus Betz, zuständig für den Freigerichter Wald, war vor Ort, ebenso Polizei, Rettungsdienst sowie zahlreiche Feuerwehrkräfte, die mit Tanklöschfahrzeugen das Wasser an die Einsatzstelle brachten.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.