Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
stark bewölkt
11 ° C - stark bewölkt
» mehr Wetter

Auheimer Hauptstraße putzt sich heraus

Hanau-Großauheim

  • img
    Mit dem neuen Café der Bäckerei Mangelmann Rosen und dem Optikgeschäft von Joachim Stamm sind die ersten beiden Projekte des Fassadengestaltungsprogramms in Großauheim fertiggestellt worden. Fotos: PM

Die offizielle Abnahme der beiden ersten fertig gestellten Projekte im Großauheimer Fassadengestaltungsprogramm lieferte Oberbürgermeister Claus Kaminsky laut Mitteilung der Stadt den willkommenen Anlass, vor Ort den Immobilienbesitzern für ihren „Pioniergeist und Investitionsbereitschaft“ zu danken.

Artikel vom 01. November 2018 - 11:45

Anzeige

„Wir hoffen darauf, dass diese beiden Maßnahmen eine ähnlich positive Initialwirkung entfalten wie wir sie auch in der Innenstadt erlebt haben“, so der OB. Er ergänzt, dass die beiden exponiert auf der Hauptstraße gelegenen Sanierungsvorhaben geeignet sind, Leuchtturmcharakter zu entfalten, um weitere Immobilienbesitzer im Umfeld zu inspirieren.“

Der OB war laut Mitteilung von der Fassadenaufwertung der beiden Immobilien sichtlich begeistert. „Dafür, dass Joachim Stamm von Augenblickoptik Stamm und die Eheleute Rosen von der Bäckerei Mangelmann Rosen die Vorreiterrolle eingenommen und damit eine große Verbundenheit zum Standort bewiesen haben, danke ich den beiden ausdrücklich.“ Es brauche immer einen, der tatkräftig und mutig eine gebotene Chance nutze, um andere mitzuziehen. „In Großauheim hatten wir jetzt sogar zwei Immobilienbesitzer, die mit Unterstützung der Stadt, aber ansonsten auf eigene Rechnung ganz erheblich zur Aufwertung des gesamten Stadtteils beigetragen haben,“ so OB Kaminsky.

"Nah an Qualität aus der Entstehungszeit"

Er erinnert daran, dass die Stadt mit diesem Projekt auch einen wichtigen Punkt des Stadtteilentwicklungsprogramms umsetze, das unter anderem auf Initiative des Ortsbeirats gemeinschaftlich und parteiübergreifend in Gang gesetzt worden sei. „Wenn ich jetzt höre, dass aktuell drei weitere Projekte zur Förderung aufgenommen wurden nimmt das Projekt nach seinen Anfangsschwierigkeiten offenbar doch richtig Fahrt auf.“

Architekt Bernhard Köppler von der ProjektStadt, der mit André Fries das Programm für die Stadt Hanau betreut, ist laut Mitteilung besonders angetan von der hohen Qualität der neuen Fassaden. „Bei dem Objekt von Joachim Stamm haben die Denkmalschutzbehörden der Stadt Hanau gemeinsam mit den ausführenden Unternehmen, dem Malerbetrieb Markus Pförtner aus Hanau- Steinheim, sehr detailgetreu die Sandsteinquader im Erdgeschoss wiederherstellen können, so dass das jetzige Erscheinungsbild ganz nah an die Qualität aus der Entstehungszeit heranreicht“.

Analog zu City-Konjunkturprogramm konzipiert

Claudia Häring, die den Stadtteilentwicklungsprozess von Beginn an mit moderiert hat, freut sich laut Mitteilung besonders über das Engagement der Eheleute Rosen. „Das neue Café mit Verkaufsraum der Bäckerei Mangelmann Rosen hat sich zu einem attraktiven Treffpunkt auf der Großauheimer Hauptstraße entwickelt. Die gelungene Inneneinrichtung, verbunden mit den großen Fensterflächen haben eine tolle Aufenthaltsqualität und sind ein dringend benötigter Frequenzbringer.“

Das Fassadengestaltungsprogramm in Großauheim wurde analog zum City-Konjunkturprogramm konzipiert, um auch im Stadtteil mit finanziellen Anreizen Impulse für eine Aufwertung der Fassaden entlang der Hauptverkehrsader zu geben und so spürbar zur Revitalisierung des Ortskerns beizutragen. Wesentlicher Bestandteil dieses Förderprogramm ist die Quartiersfibel. In dem darin formulierten Fassadengestaltungsleitbild wird skizziert, was in der Hauptstraße und am Rochusplatz deren speziellen Charakter, das Straßenbild und die einzelnen Häuser bestimmt. Das Programm geht noch bis Ende 2019. Zunächst lief es eher schleppend an. cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.