Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
25 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Faschingsumzüge: Narren haben Vorfahrt

Hanau

  • img
    Die Hanauer Innenstadt war am Fastnachtssonntag 2017 fest in närrischer Hand. Auch in diesem Jahr folgt der Fastnachtszug der traditionellen Strecke quer durch die Hanauer Innenstadt. Archivfoto: Paul

Hanau. Die Narren haben von Faschingssamstag, 10. Februar, an Vorfahrt in Hanau - im wahrsten Sinne des Wortes: Bei insgesamt fünf Karnevalsumzügen müssen die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer vielerorts im Stadtgebiet mit Behinderungen und Beeinträchtigungen rechnen.

Artikel vom 09. Februar 2018 - 19:44

Anzeige

Betroffen sind von den vorübergehenden Sperrungen auch die Linienbusse der Verkehrsunternehmen. In der Innenstadt sind außerdem die Zu- und Ausfahren der Tiefgarage am Marktplatz sowie des Parkhauses Nürnberger Straße betroffen, die während des Faschingsumzugs nicht nutzbar sind.

Das närrische Treiben startet am 10. Februar pünktlich um 14.11 Uhr. Dann beginnt der Hanauer Fastnachtszug, der sich quer durch die Innenstadt bewegt. Auch in diesem Jahr folgt der Zug der traditionellen Strecke: Nach der Aufstellung ab 12 Uhr in der Willy-Brandt-Straße/Alfred-Delp-Straße geht es über den Kurt-Blaum-Platz in die Nürnberger Straße entlang Marktplatz Südseite zur Römerstraße, Heumarkt, Krämerstraße, Am Markt Nordseite, Salzstraße in die Rosenstraße Richtung Freiheitsplatz, wo sich der Zug auflöst.

Autofahrer aufgepasst
Wichtig für Autofahrer ist, dass für den gesamten Verlauf des Faschingszugs beidseitig ein absolutes Halteverbot gilt. Beamte der Schutz- und Ordnungspolizei werden den gesamten Vormittag entlang des Zugweges Streife laufen. Fahrzeugführer, die die bestehende Beschilderung nicht beachten, müssen damit rechnen, dass ihre Fahrzeuge abgeschleppt und sie außerdem mit einem Verwarnungsgeld belegt werden. Lediglich das Be- und Entladen ist bis 12 Uhr gestattet. Am Fastnachtsonntag, 11. Februar, finden dann in drei Hanauer Stadtteilen die traditionellen Faschingsumzüge statt.

Bereits um 13 Uhr startet im Tümpelgarten der Faschingsumzug in der August-Schärttner-Straße. Von dort aus geht es über den Kiefernweg, Lärchenweg, Buchenweg, Neuhofstraße, Menzelstraße, Feuerbachstraße, Cranachstraße, Chemnitzer Straße, Dr.-Hermann-Krause-Straße, Karl-Mattes-Straße, Chemnitzer Straße, Grünewaldstraße, Lenbachstraße, Rembrandtstraße, Ulmenweg, Pappelweg, Eschenweg, Buchenweg, Erlenweg, August-Schärttner-Straße bis zur Auflösung am Philipp-August-Schleissner-Weg.

In den Stadtteilen
In Steinheim stellt sich der närrische Lindwurm in der Schönbornstraße auf, um ebenfalls pünktlich um 13.11 Uhr starten zu können. Von dort aus geht es über die Georg-Busch-Straße über die Darmstädter Straße, Steinheimer Vorstadt, Ludwigstraße, Doorner Straße, Eppstein Straße, Wilhelminenstraße, Thüringer Straße und wieder Ludwigstraße zur Kulturhalle, wo sich der Zug auflöst. Nach dem Eintreffen des Zuges wird die Ludwigstraße zwischen Thüringer- und Doorner Straße für den Fahrzeugverkehr bis etwa 17.30 Uhr gesperrt und der Verkehr inklusive Linienbusse wird umgeleitet.

In Klein-Auheim startet die „Klanaamer Laafparad“ um 14.31 Uhr am Aufstellort Am Flurkreuz, wo sich der Zug formiert, und führt dann über die Weiskircher Straße, Sudetendeutsche Straße, Am Pfingstrain, Seligenstädter Straße, Brüder-Bauer-Straße, Schulstraße, Seligenstädter Straße bis zur Auflösung in der Schillerstraße. Erstmals wird in diesem Jahr erstmals während des Zuges die Seligenstädter Straße zwischen Sudetendeutsche Straße und Fasanerie/Mainzer Straße komplett gesperrt.

Das Finale
Den Schlusspunkt setzt in der Brüder-Grimm-Stadt inzwischen traditionell am Fastnachtsdienstag, 13. Februar, der Umzug in Großauheim. Die Teilnehmer stellen sich in der Sandgasse auf. Von dort geht es ab 14.11 Uhr über den Rochustraße, Rochusplatz, Hauptstraße, Pilgerstraße, Alte Langgasse, Krotzenburger Straße zurück zum Rochusplatz und über Rochusstraße in Richtung Waldstraße/Spitzenweg, wo der Zug endet.

Auch in den Stadtteilen gilt in den Straßen an Zug-Tagen ein absolutes Halteverbot, dessen Einhaltung von Beamten der Schutz- und Ordnungspolizei kontrolliert wird. eho



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.