Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
15 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Wie läuft eine Vermittlung im Tierheim ab?

Hanau

Artikel vom 07. August 2019 - 21:50

Anzeige

Im Tierheim Hanau wird man zunächst als Interessent registriert, wenn man ein Tier adoptieren möchte. Dann werden verschiedene Termine vereinbart, bei denen man das Tier besser kennenlernen kann. „Bei einem Hund geht man zunächst mit Unterstützung eines Tierheimmitarbeiters Gassi, dann noch ein paar mal alleine. 

Wenn man sich dann immer noch für den Hund interessiert, wird ein Probetag vereinbart, an dem der Hund morgens abgeholt wird, den Tag mit der Familie verbringt und abends wieder zurückgebracht wird. Dann kann die Familie sehen, wie der Hund sich im Auto und in verschiedenen Situationen verhält“, sagt Marion Dragoman, die Leiterin des Hanauer Tierheims. Bei Katzen und anderen Kleintieren ist das natürlich ein bisschen anders. 

Wenn das Kennenlernen erfolgreich war und man das Tier aufnehmen möchte, wird eine Vorkontrolle im neuen Zuhause gemacht. „Wir schauen uns bei allen Tieren an, wie es leben wird.“ Wenn die Tierheimmitarbeiter einen guten Eindruck vom neuen Zuhause des Tieres haben, kommt es zum Vertragsabschluss und das Tier kann gegen eine Schutzgebühr vermittelt werden. Diese dient als Entschädigung für die angefallenen Kosten beispielsweise für den Tierarzt. Je nach Tierart ist sie unterschiedlich hoch: Sie beträgt für Rüden 350, für Hündinnen 390 Euro, bei Katzen 130, Meerschweinchen 25, Kaninchen 50, Mäusen fünf und bei Vögeln zwischen 25 und 30 Euro.

Um sicherzustellen, dass es dem Tier nach Vermittlung gut geht, behält es sich das Tierheim vor, innerhalb von einem halben Jahr eine Nachkontrolle zu machen. Das heißt, die Familie muss sich bereit erklären, dass sie den unangemeldeten Besuch des Tierheims empfängt. 

„Es kommt zum Glück nur sehr selten vor, aber wenn das Tier nicht artgerecht gehalten wird, nehmen wir es wieder zurück“, sagt Dragoman. „Auch nach Vermittlung stehen wir den neuen Besitzern mit Rat und Tat zur Seite und sagen immer, sie sollen uns anrufen, wenn es Probleme gibt und dann schauen wir gemeinsam, wie man helfen kann.“ Im Tierheim Hanau warten derzeit 30 Hunde, zirka 40 Katzen, 15 Kaninchen, fünf Ratten und diverse Vögel auf ein neues Zuhause. jj



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.