Kürzlich renoviert: Die Seeterrasse in Kahl macht was her. Innen neu eingerichtet und auch außen gab es einen neuen Anstrich. Foto: HA

Kahl

"Tischlein, deck dich": Das Ristorante Pizzeria Seeterrasse

Kahl. Speisen mit Seeblick: Italienische Gastfreundlichkeit am Kahler Campingsee bietet das Ristorante Pizzeria Seeterrasse. Wir haben für euch getestet, wie es dort schmeckt.

Sommer, Sonne, Badesee – auch in diesem Sommer gab es den einen oder anderen Tag, an dem sich ein Besuch am See gelohnt hat. Am Kahler Campingsee kann man nicht nur fröhliche Stunden am Sandstrand verbringen, sondern auch gut essen.

So hatten wir es zumindest gehört und wollten uns davon selbst überzeugen. Einige Tage vor dem großen Unwetter am vergangenen Sonntag, das den Campingplatz und die Sommerterrasse des Restaurants hart getroffen hat, haben wir uns auf den Weg gemacht. Gleich nach der bayerischen Landesgrenze fällt der Blick linker Hand unweigerlich auf den See „Freigericht Ost“, an dessen Eingang sich das Ristorante Pizzeria Seeterrasse befindet.

Dekoration besticht mit Liebe zum Detail

Zum Mittagessen sind von den rund 150 Tischen etwa 20 besetzt, trotzdem fühlt man sich in den abgetrennten Räumlichkeiten nicht verlassen. Hell und einladend werden wir empfangen. Man erkennt auf den ersten Blick, dass das Restaurant vor nicht allzu langer Zeit neu eingerichtet wurde. Es ist sehr sauber, die Luft sehr gut und die Beleuchtung toll. Laut ist es trotz der großen Räume dank schallfressender Decken nicht. Die Dekoration besticht mit Liebe zum Detail, eine italienische Vespa steht mitten im Raum und sorgt für eine angenehme Atmosphäre.

Wir suchen uns einen Platz mit Seeblick. Vor dem Wasser ist der Campingplatz zu sehen, im leichten Wind wehen Fahnen von Borussia Dortmund, Bayern München und Kickers Offenbach. Fans der Frankfurter Eintracht würden sich sicher einen anderen Blick wünschen, doch der kann auch schnell in die Speisekarte schweifen. Dort entdecken wir einen Salat, den wir uns als Vorspeise teilen möchten.

Keine langen Wartezeiten

Im bunten Salatbouquet finden sich ausgesprochen viele Roastbeefstreifen, darüber Parmesansplitter, unter denen Crumble von Honig-Müsli-Croutons sind. Gewürzt ist der Salat mit einem feinen Apfel-Honig-Dressing. Die riesige Portion kostet 12,90 Euro. Ein stolzer Preis für einen Salat, die üppige Portion rechtfertigt diesen aber. Die Bedienung ist nicht nur nett, sondern trotz der immer mehr werden Gästezahl auch sehr auf Zack. Zur Vorspeise reicht der Ober noch einen Korb mit italienischem Brot. Wir lassen es uns schmecken und genießen die Kombination aus Salat, zarten Roastbeefstreifen und Parmesan.

Auch auf die Hauptspeisen müssen wir nicht lange warten. Aus der im Vergleich zur riesigen Abendkarte immer noch gut gefüllten Mittagskarte haben wir uns für gegrillte Putenbrust mit Champignonrahmsauce (14,90 Euro) sowie eine Pizza Salami undamp; Funghi (5,90 Euro) entschieden.

So schmeckt es

Die Pizza hat frische Pilze, die wir auch erwartet hatten, und schmeckt so, wie eine Pizza schmecken sollte. Einfach lecker. Die Putenbrust wird mit Pommes frites und Salat serviert. Ob wir nach der üppigen Vorspeise auf den Beilagensalat verzichten wollen, fragt der nette Ober, und wir stimmen dem zu. Die Fleischportion ist riesengroß. Aber Putenbrust und Sauce fehlt das gewisse Etwas. Beides zusammen schmeckt ein bisschen fad, könnte mehr Würze vertragen.

Bevor der Nachtisch serviert wird, gönnen wir uns einen kleinen Verdauungsspaziergang über die große Sommerterrasse, die noch einmal rund 100 Gästen Platz bietet und schauen von dort einer jungen Familie beim Minigolf zu. Als wir die Bedienung mit einem Teller Tiramisu laufen sehen, begeben wir uns schnell wieder auf unsere Plätze. Erstaunt stellen wir fest: Statt mit Kakaopulver ist diese mit Zimt bestreut. Das war in der Karte so nicht angekündigt und überrascht uns nicht unbedingt positiv. Für fünf Euro haben wir eine ordentliche Portion des hausgemachten Desserts bekommen, das trotz des Zimtes gut schmeckt.

Nach einer knappen Stunde bestellen wir die Rechnung und freuen uns auf das Relaxen am Sandstrand des Campingsees. Dort erst fällt uns auf, dass wir den auf Nachfrage der Bedienung abbestellten Beilagensalat dennoch berechnet bekommen haben. Das tut unserer guten Stimmung an diesem sommerlichen Tag aber keinen Abbruch.

Das könnte Sie auch interessieren