Ein Hauch von Urlaubsfeeling mitten im Hanauer Industriegebiet: Im „Gasthaus Schaffrath“ können Gäste auch draußen im überdachten Biergarten Platz nehmen. Foto: HA

Hanau

"Gasthaus Schaffrath" wartet mit freundlichem Service auf

Hanau. Warum in die Ferne schweifen, wenn das nächste Gasthaus so nahe liegt? Von diesem Gedanken geleitet, machen wir uns in der Mittagspause von der Redaktion auf in das „Gasthaus Schaffrath“ an der ebenfalls im Hanauer Gewerbegebiet Lamboy gelegenen Rheinstraße.

Schon seit Längerem steht das Lokal auf unserer Liste, besonders die wöchentlich wechselnde Mittagskarte hat unser Interesse geweckt. Dass das Angebot auch zahlreiche Hungrige anlockt, beweisen die zahlreichen anderen Mittagsgäste, die im Gastraum und dem überdachten Außenbereich Platz genommen haben. Wir entscheiden uns dafür, die herbstliche Sonne zu genießen und nehmen auf den Bierbänken draußen Platz. Direkt bekommen wir die Speisekarte und können unsere Getränkebestellung aufgeben (Erdinger alkoholfrei, 0,5 Liter 3,50 Euro; Karamalz 0,33 Liter, 2,40 Euro).

Doch eigentlich brauchen wir die Karte nicht, denn auf der Internetseite des „Hotel undamp; Gasthauses Schaffrath“ haben wir vorab recherchiert, dass es heute die Auswahl zwischen einer Asia-Spezialität mit Gemüse, Huhn, Kokosmilch und Reis für 8,50 Euro und einem Schnitzel mit „Wunschsoße“ und Bratkartoffeln oder Pommes für zehn Euro gibt. Das ordern wir auch jeweils.

Beim Schnitzel gibt es eine breite Auswahl – ganze 16 Varianten stehen auf der Karte. Vom Schnitzel Wiener Art bis zum Hawaiischnitzel ist alles dabei. Auf Suppe oder Beilagensalat (jeweils 2,70 Euro) verzichten wir. Auf der Abendkarte finden sich gutbürgerliche Klassiker wie Strammer Max, Rumpsteak, Currywurst oder Burger. Während des Mittagstischs ist das Gasthaus im Innenbereich rauchfrei, abends sieht das anders aus. Dafür wird die Gaststätte dann zur Eintracht-Frankfurt-Fankneipe und es laufen die Programme von Sky Sport und DAZN. Neben dem Gasthaus bietet das Schaffrath auch ein Hotel und Monteursunterkünfte.

Die Getränke kommen zügig, und wir haben einen Moment Zeit, ein paar Blicke in den rustikalen Innenraum mit Holzverkleidung, Fußball-Fanartikeln und einer original Wurlitzer Jukebox zu werfen. Nach wenigen Schlucken kommt dann auch schon das Essen. Offenbar ist man hier auf kurz angebundene Mittagsgäste, besonders aus den umliegenden Gewerbe- und Handwerksbetrieben, eingestellt. Alle Gerichte gibt es auch zum Mitnehmen.

Das Schnitzel mit Pfeffersoße und Bratkartoffeln ist eine ordentliche Portion. Reichlich ist auch die Soße, in der das Schnitzel fast versinkt. Da hätte es auch eine halbe Kelle weniger getan, zumal so die Panade aufweicht. Die grünen Pfefferkörner trösten darüber hinweg, dass die vermutlich nicht hausgemachte Soße und die ansonsten soliden Bratkartoffeln etwas schwach gewürzt sind.

Asiatisches Gericht überzeugt

Mehr Begeisterung löst das asiatische Gericht des Kollegen aus. Mit einer angenehm milden Schärfe, frischem Gemüse und lockerem Reis kann uns das Curry überzeugen. Dass nicht nur kulinarisch eine Nähe zum asiatischen Raum besteht, beweist der Thai-Massagesalon, der ebenfalls im „Schaffrath“ seinen Platz hat. Während wir essen, werden am Nachbartisch Massagetermine gebucht.

Insgesamt herrscht eine angenehme Atmosphäre, Stammgäste werden von den eifrigen Servicekräften namentlich begrüßt – man kennt sich. Der Service ist freundlich und aufmerksam. Meinem Kollegen wird sogar ein Soßennachschlag zu seinem Reis angeboten.

Doch wir sind beide satt und stärken uns noch mit einem Espresso (1,80 Euro) für den restlichen Arbeitstag. Die zahlreichen Stammgäste zeigen: Mit einem Mahl bei „Schaffrath“ macht man nichts verkehrt.

Das könnte Sie auch interessieren