1. Startseite
  2. Deutschland & Welt

Totale Mondfinsternis am 16. Mai 2022: Das sind die besten Bilder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tanja Banner

Der Schatten der Erde zieht am frühen Morgen des 16. Mai 2022 über den Vollmond – eine totale Mondfinsternis mit „Blutmond“ entsteht. Die schönsten Bilder.

Die totale Mondfinsternis vom 16. Mai 2022 findet ihren Höhepunkt im „Blutmond“: nur noch langwellige rote Lichtstrahlen erreichen den Mond, der leuchtet rötlich auf.
1 / 7Die totale Mondfinsternis vom 16. Mai 2022 findet ihren Höhepunkt im „Blutmond“: nur noch langwellige rote Lichtstrahlen erreichen den Mond, der leuchtet rötlich auf. © IMAGO/Paul Hennessy
Der Beginn der totalen Mondfinsternis vor der Frauenkirche in Dresden: Der Schatten der Erde beginnt, den Vollmond zu verdecken.
2 / 7Der Beginn der totalen Mondfinsternis vor der Frauenkirche in Dresden: Der Schatten der Erde beginnt, den Vollmond zu verdecken. © Robert Michael/dpa
Der Anfang der totalen Mondfinsternis vom 16. Mai 2022 über Palmen in Long Beach, Kalifornien.
3 / 7Der Anfang der totalen Mondfinsternis vom 16. Mai 2022 über Palmen in Long Beach, Kalifornien. © Ashley Landis/dpa
Bei der totalen Mondfinsternis am 16. Mai 2022 legte sich der Erdschatten nach und nach über den Vollmond.
4 / 7Bei der totalen Mondfinsternis am 16. Mai 2022 legte sich der Erdschatten nach und nach über den Vollmond. © Fernando Llano/dpa
Die totale Mondfinsternis vom 16. Mai 2022 beginnt oben links – ein Teil des Vollmonds scheint zu „verschwinden“.
5 / 7Die totale Mondfinsternis vom 16. Mai 2022 beginnt oben links – ein Teil des Vollmonds scheint zu „verschwinden“. © Patrick Pleul/dpa
Die totale Mondfinsternis hat begonnen, der Erdschatten legt sich von links über den Vollmond.
6 / 7Die totale Mondfinsternis hat begonnen, der Erdschatten legt sich von links über den Vollmond. © Tanja Banner
Totale Mondfinsternis: Der „Blutmond“ am 16. Mai 2022 über Temple City, Kalifornien.
7 / 7Totale Mondfinsternis: Der „Blutmond“ am 16. Mai 2022 über Temple City, Kalifornien. © Ringo H.W. Chiu/dpa

Auch interessant