IPPEN.MEDIA
+
IPPEN.MEDIA hat den dritten Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung für die Berichterstattung zum Attentat in Hanau gewonnen.

In eigener Sache

IPPEN.MEDIA gewinnt Journalistenpreis für Berichterstattung zu Attentat in Hanau

IPPEN.MEDIA gewinnt den dritten Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Hanau – Im Februar 2020 ereignete sich im hessischen Hanau ein Terroranschlag, der zehn Menschen ihr Leben kostete. Nach seinem Attentat nahm sich der 43-jährige Täter schließlich selbst das Leben. Der Fall erregte überregional große Aufmerksamkeit sowie Betroffenheit.

Als Lokalzeitung berichtete der Hanauer Anzeiger*, Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA, ausführlich über den Terroranschlag – und wurde dafür nun mit dem Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet.

Die erste Ausgabe des HA nach dem Attentat, welche am 21. Februar 2020 erschien, wurde von der Jury mit dem 3. Preis gekürt. Diese Entscheidung begründeten die Verantwortlichen wie folgt: „Alle redaktionellen Kräfte – Online, Print, Layout und freie Fotografen – erarbeiteten ein Konzept und stemmten eine Ausgabe, die die Jury mit dem dritten Preis auszeichnet. Dem kleinen Team ist es von der ersten bis zur letzten Seite der Ausgabe eins nach dem Terroranschlag gelungen, ein allumfassendes Bild der Ereignisse zu zeichnen.“

Dabei ist es dank einer sehr guten Bildarbeit und sensibler Berichterstattung gelungen, die Opfer des Attentats und das Leid der Angehörigen in den Mittelpunkt der Berichterstattung zu stellen. Die Redaktion hat den Opfern ein Gesicht und Würde gegeben.

Jury des Deutschen Lokaljournalistenpreise, Konrad-Adenauer-Stiftung

„Wir hätten gerne auf diesen Preis verzichtet, wenn wir die schreckliche Tat ungeschehen machen könnten. Dennoch freuen wir uns über die Auszeichnung als Würdigung unserer journalistischen Leistung. Ich bin sehr stolz, dass der HANAUER ANZEIGER diesen Preis gewonnen hat. Er zeichnet unsere sehr gute Arbeit in den Tagen und Wochen nach dem Attentat vom 19. Februar aus. Jeder hat hier seinen Anteil daran, deshalb gebührt die Anerkennung der gesamten Redaktion“, erklärte Yvonne Backhaus-Arnold, Redaktionsleiterin des Hanauer Anzeigers.

Der Hanauer Anzeiger wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet.

Geschäftsführer Axel Grysczyk lobte die Arbeit der Redaktion: „Die Auszeichnung ist ein Beweis für die hohe journalistische Qualität des Hanauer Anzeiger. Es zeigt, mit welcher Hingabe und auf welchem Niveau unsere Redaktion arbeitet. Es ist auch eine Bestätigung für unsere Leser, dass sie jeden Morgen eine anspruchsvolle Zeitung bekommen.“

Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Norbert Lammert, würdigte die prämierten Arbeiten mit den Worten: „Der Preisjahrgang zeigt einmal mehr, welch herausragende Bedeutung der Lokaljournalismus für unsere Gesellschaft hat, welch wichtige und mitunter auch identitätsstiftende Rolle er für die Leserinnen und Leser vor Ort spielt. Er ist und bleibt unverzichtbar für unsere Demokratie.“ (red) *hanauer.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren