Über einer Landschaft brauen sich dunkle Wolken zusammen.
+
Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, fällt Sturmtief „Ignatz“ zum Opfer.

Heftiger Herbststurm

Umgestürzte Bäume und gesperrte Straßen: Sturmtief „Ignatz“ sorgt für Chaos

Herumfliegende Sonnenschirme und abgeknickte Äste: Der erste Herbststurm bringt Hessen schwere Sturmböen. Viele Meldungen gingen vor allem im Kreis Fulda ein. Entwarnung gibt der Deutscher Wetterdienst aber noch nicht.

Fulda - Sturmtief „Ignatz“ hat in Hessen* am Donnerstag für viele Einsätze von Feuerwehr und Polizei gesorgt. Vor allem im Kreis Fulda* gingen am frühen Morgen zahlreiche Meldungen bei der Polizei ein. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen berichtete, waren es bis zum frühen Morgen bereits 40 Meldungen.
Welche Schäden umgestürzten Zäune und herumfliegende Stühlen angerichtet haben, verrät fuldaerzeitung.de*.

Durch umgestürzte Bäume kann es auch zu Straßensperrungen kommen. Unter anderem ist die K110 zwischen Bimbach und Lütterz in Großenlüder wegen Unwetterschäden gesperrt. Auch andere Polizeipräsidien in Hessen berichteten von umgestürzten Bäumen, herumfliegenden Sonnenschirmen oder einem weggeflogenen Trampolin. Berichte über Verletzte gab es am Morgen und in der Nacht nicht. Wie hoch die Schäden im Kreis Fulda bislang sind, sei noch nicht abzuschätzen, erklärte ein Polizeisprecher. fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren