Ein Hund mit einer vermeintlichen Atemschutzmaske sorgt in Corona-Zeiten für Verwunderung.
+
Ein Hund mit einer vermeintlichen Atemschutzmaske sorgt in Corona-Zeiten für Verwunderung.

Tochter von Frauchen erklärt Hintergründe

„Armer Hund“: Virales Foto verstört - Betrachter vermuten Corona-Schutz, doch die echte Auflösung überrascht

  • Richard Strobl
    vonRichard Strobl
    schließen

Das Foto eines Hundes mit einer Tüte auf dem Kopf sorgt in Coronazeiten für Verwunderung. Doch hinter der ungewöhnlichen Kopfbedeckung steckt etwas ganz anderes.

  • Während der Corona*-Krise gilt in vielen Ländern eine Maskenpflicht.
  • Das Foto eines Hundes mit einer vermeintlichen Maske sorgt dennoch für Verwunderung.
  • Doch es steckt etwas ganz anderes dahinter.

Singapur - Weltweit herrscht während der Corona-Krise in vielen Ländern und Städten ein ähnliches Bild: Die Menschen tragen Atemschutz-Masken, wenn sie in die Öffentlichkeit gehen, um sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Meist gilt auch eine Pflicht solche Masken zu tragen*. Doch Tiere sind davon eigentlich ausgenommen.

Wohl auch deshalb sorgte das Foto eines Hundes, der eine vermeintliche Atemschutz-Maske trägt, in der Online-Gemeinde für Aufsehen. Das Foto stammt dabei aus Toa Payoh, einer Stadt im Norden von Singapur und wurde in der in englischer Sprache veröffentlichten singapurischen Zeitung The Straits Times veröffentlicht. So kam das Bild ins Netz und auf viele Bildschirme von Usern. Hier sorgte der Hund mit „Atemschutz“ für Verwunderung.

Hund mit Atemschutz-Maske gegen Corona? Bild sorgt für Verwunderung

Auf dem Bild zu sehen sind im Hintergrund ein mit rot-weißem-Band abgesperrter Café- oder Restaurant-Bereich und ein Mann mit kurzer Hose und Atemschutz-Maske. Im Vordergrund fährt eine Frau, ebenfalls mit Maske, auf einem Fahrrad. Vor ihr marschiert scheinbar ihr Hund, und auch dieser trägt etwas auf dem Kopf. Auf den ersten Blick sieht es aus wie eine Plastik-Tüte, die den kompletten Kopf des Vierbeiners bedeckt. 

Nicht ganz verwunderlich ist es bei dieser Szenerie, dass viele Online-Nutzer hinter der Kopfbedeckung des Hundes eine Art improvisierte Atemschutz-Maske für Tiere vermuten. Ein Facebook-Nutzer schreibt etwa unter den Facebook-Post der Zeitung: „Armer Hund mit einer Plastik-Tüte über seinem Kopf.“ Allerdings liegen die Nutzer mit ihrer Vermutung falsch.

Hund mit Corona-Maske? Tochter der Besitzerin erklärt den wahren Hintergrund

Nachdem das Foto im Netz für Furore gesorgt hatte, meldete sich Rachel Liaw via Facebook zu Wort. Sie will die Tochter der Hunde-Besitzerin sein und hat das Tier ihrer Mutter demnach vor sieben bis acht Jahren geschenkt. 

Bei der Kopfbedeckung handelt es sich nach Rachels Angaben nicht um eine Corona-Maske. Vielmehr habe der Chihuahua ein dünnes, weiches und sogar atmungsaktives Netz auf dem Kopf. Der Grund verblüfft: Mit dem Netz will die Besitzerin verhindern, dass das Tier auf Spaziergängen das Urin anderer Hunde leckt. „Meine Mutter hatte dieses ‘System‘ schon seit einiger Zeit, lange vor Covid“, so Rachel weiter.

Danach erklärt die Hunde-Besitzer-Tochter noch, dass sie und ihr Bruder das „System“ auch argwöhnisch beobachtet hätten. Allerdings schien es ihr nicht so, als ob das Netz den Hund stören würde.

In England nutzte ein Mann im Bus einen ganz ungewöhnlichen und gefährlichen Mundschutz-Ersatz*. Derweil sorgt in Coronazeiten auch eine Entdeckung bei Google Earth für Furore. Außerdem machen aktuell offenbar viele Menschen einen bestimmten Fehler im Supermarkt - jetzt gibt es wohl erste Schilder mit Hinweisen.*

rjs

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema