1. Startseite
  2. Boulevard

Meghan Markle als US-Präsidentin? Joe Bidens Schwester glaubt an sie

Erstellt:

Von: Larissa Glunz

Meghan Markle soll ambitionierte Pläne schmieden, die frühere Schauspielerin hat es offenbar auf das US-Präsidentschaftsamt abgesehen. Eine prominente Unterstützerin hat sie jetzt schon.

Montecito – Früher Schauspielerin, heute sozial engagierte Herzogin: Meghan Markle (40) hat bereits einen großen Karrierewechsel hinter sich und der nächste könnte schon in Planung sein. Ausgerechnet Valerie Biden Owens (76), die Schwester von US-Präsident Joe Biden (79), glaubt daran, dass Meghan eines Tages ins Weiße Haus einziehen könnte.

Meghan Markle als US-Präsidentin? Joe Bidens Schwester glaubt an sie

Schon länger wird darüber gemunkelt, ob sich die Ehefrau von Prinz Harry (37) in Sachen Beruf ein besonders hohes Ziel gesteckt hat. Meghan Markle soll mit dem Gedanken spielen, in der Politik Karriere zu machen. Dabei will die gebürtige Amerikanerin wohl nicht nur irgendeine Position ausfüllen, das Amt der US-Präsidentin soll sie ins Auge gefasst haben. Eine Frau an der Spitze der USA gab es noch nie, Meghans Wahl zum Staatsoberhaupt würden aber sicherlich einige Royal-Fans und Landsleute begrüßen. Auch Joe Bidens Schwester Valerie stärkte Meghan unlängst in einem TV-Interview den Rücken.

Meghan Markle wäre Joe Bidens Schwester Valerie zufolge eine geeignete US-Präsidenschaftskandidatin.
Meghan Markle als US-Präsidentin? Joe Bidens Schwester Valerie kann sich eine politische Karriere vorstellen (Symbolbild). © Facundo Arrizabalaga/dpa

Im Gespräch mit der ITV-Frühstücksshow „Good Morning Britain“ betonte Biden Owens, dass es wunderbar sei, Frauen in der Politik zu haben: „Je mehr Frauen wir haben, desto besser wird unser demokratisches System funktionieren. Wir laden sie [Meghan] herzlich dazu ein, sich anzuschließen und der Demokratischen Partei beizutreten.“ Auf die Frage, ob Meghan Markle eines Tages eine gute potenzielle Präsidentschaftskandidatin abgeben würde, entgegnete die 76-Jährige ein überzeugtes „Natürlich würde sie das.“

Meghan Markle als US-Präsidentin? Donald Trump ist kein Fan von ihr

Prinz Harry und Joe Biden sollen schon seit Jahren eng befreundet sein, sein Vorgänger Donald Trump (75) ist hingegen nicht gut auf die ehemaligen Senior Royals zu sprechen. Der ehemalige Präsident lästert ungeniert vor laufender Kamera über die Sussexes und greift das Herzogspaar immer wieder öffentlich an. Erst vor wenigen Wochen forderte Trump Queen Elizabeth (96) dazu auf, Harry und Meghan ihre Titel zu entziehen

Auch interessant