Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
stark bewölkt
5 ° C - stark bewölkt
» mehr Wetter

Mord verjährt nicht - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Hanau

  • img
    Die Staatsanwaltschaft Hanau hat nach 29 Jahren Anklage wegen Mordes gegen eine 70 Jahre alte Frau erhoben. (Symbolbild)

Hanau. Vor fast dreißig Jahren soll ein vierjähriger Junge ermordet worden sein, jetzt hat wurde gegen eine 70 Jahre alte Frau Anklage erhoben. Die Tat soll sich in einer in Hanau Kesselstadt ansässigen sektenähnlichen Gemeinschaft zugetragen haben.

Artikel vom 20. September 2017 - 16:05

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft Hanau hat gegen eine 70 Jahre alte deutsche Staatsangehörige wegen Mordes zum Nachteil eines 4-jährigen Jungen am 17.08.1988 in Hanau Anklage beim Landgericht - Schwurgericht - Hanau erhoben.

Der Angeschuldigten wird vorgeworfen, am 17.08.1988 das Kind, das ihr von dessen Mutter in Obhut gegeben worden war, aus niedrigen Beweggründen und grausam getötet zu haben, in dem sie den in ein Badezimmer zum Mittagsschlaf gelegten und in einem Leinensack bis über den Kopf eingeschnürten Jungen seinem Schicksal überließ, obwohl sie dessen Panik aufgrund seiner intensiven Schreie wahrgenommen hatte. In diesem Leinensack verstarb das Kind. Die Angeschuldigte bezeichnete das Kind in der sektenähnlichen Gemeinschaft, in der sie lebt(e) und deren "Anführerin" sie war (und ist) u. a. als "Schwein" und "Reinkarnation Hitlers" und und ging davon aus, dass er von "den Dunklen besessen" sei. Im Sommer dieses Jahres hatte die Staatsanwaltschaft Hanau veranlasst, dass die Leiche des Jungen exhumiert wurde, um die Todesursache zu ermitteln. Zu den aus der Untersuchung gewonnenen Erkenntnissen der Gerichtsmedizin Frankfurt wurden bislang keine Angaben gemacht.

Ein Verhandlungsbeginn steht noch nicht fest.

 



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.