Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
6 ° C - wolkig
» mehr Wetter

U18-Wahl: Jugend steht auf Leikert

Hanau

  • img
    Das Erstimmenergebnis der sieben an der U18-Wahl teilnehmenden Schulen. Grafik: HA

Region Hanau. Bei der U18-Wahl siegt die CDU-Bundestagskandidatin Dr. Katja Leikert über ihren SPD-Konkurrenten Dr. Sascha Raabe. Fast 3000 Schüler aus der Region haben mit abgestimmt.

Artikel vom 15. September 2017 - 22:39

Anzeige

Von Hannah Pompalla

Die Jugend hat gewählt: Neun Tage vor der echten Bundestagswahl haben mehrere Tausend Schüler aus der Region im Rahmen der U18-Wahl mehrheitlich ihr Kreuzchen bei der CDU und der Bundestagsabgeordneten Dr. Katja Leikert gesetzt. „Damit hätte ich gar nicht gerechnet, ich bin sehr erstaunt. Aber natürlich freue ich mich auch darüber“, sagte die Christdemokratin bei der Verkündung der Ergebnisse im Jugendbildungs- und Kulturzentrum Hans Böckler.

Leikert erreicht 41,7 Prozent
Die Bruchköbelerin kann sich über ein deutliches Ergebnis freuen: Sie sicherte sich bei der gestrigen Wahl 41,7 Prozent der Erststimmen. Ihr sozialdemokratischer Konkurrent, Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe, kam hingegen nur auf 27,3 Prozentpunkte. Auch bei den Zweitstimmen lag die CDU ganz klar mit 30,2 Prozent vorn, die SPD erzielte nur 20,2 Prozent. „Ich tröste mich damit, dass ich bei der Podiumsdiskussion im Amphitheater gewonnen habe“, sagte Raabe. Bei dieser Diskussion, die unsere Zeitung im Juni mit allen Bundeskandidaten für den Wahlkreis 180 veranstaltet hatte, hatte es im Anschluss eine kleine Abstimmung gegeben, um bereits vorab das Meinungsbild der Schülerschaft zu ermitteln.

Sieben Schulen aus der Region stimmen ab
Insgesamt sieben Schulen aus der Region haben sich an der U18-Wahl beteiligt, bei der es gilt, junge Menschen unter 18 Jahren mit dem politischen System in Deutschland vertraut zu machen und ihnen beizubringen, Wahlprogramme zu hinterfragen sowie eine eigene Meinung zu bilden. Die Resonanz war enorm: An dem Projekt wirkten in Hanau die Hohe Landesschule, die Otto-Hahn-Schule, die Karl-Rehbein-Schule sowie die Lindenauschule sowie die Maintaler Albert-Einstein-Schule, das Lichtenberg-Oberstufen-Gymnasium in Bruchköbel und das Franziskanergymnasium Kreuzburg in Großkrotzenburg mit. Bundesweit beteiligten sich rund 200 000 Jugendliche an der Abstimmung.

Zeller auf Platz drei
Den dritten Platz bei der U18-Wahl im Wahlkreis 180 belegte Anja Zeller, Kandidatin der Partei Bündnis/90, mit 12,7 Prozent der Erststimmen. Auch bei den Zweitstimmen wurde die Partei mit 18,3 Prozent Dritter. „Ich bin sehr zufrieden. Ich freue mich, dass ich quasi als Neustarterin gleich gut angekommen bin“, sagte sie. Ihr folgte Dr. Ralf-Rainer Piesold von der FDP mit 4,9 Prozent der Erststimmen. Bei den Zweitstimmen erreichten die Liberalen 8,2 Prozent.

Freie Wähler bei 0,6 Prozent
Tobias Huth von den Linken holte 4,6 Prozent der Erststimmen, bei den Zweistimmen sicherte sich die Partei 5,6 Prozent. Jonny Nedog von der AfD bekam vier Prozent der Erststimmen, während die Partei fünf Prozent der Zweitstimmen erreichte. Gregor Wilkenloh von Die Partei erhielt 2,1 Prozent der Erststimmen, bei den Zweitstimmen holte die Satirepartei 3,1 Prozent. Bodo Delhey von den Freien Wählern bekam 1,2 Prozent, bei den Zweitstimmen kam seine Partei auf 0,6 Prozent.

Leikert an der Kreuzburg stark
Besonders markant war das Ergebnis am Franziskanergymnasium Kreuzburg: Leikert erzielte dort mit 51,3 Prozent der Erststimmen einen deutlichen Sieg gegen Raabe, der nur 18,6 Prozent für sich verbuchen konnte. Auch bei den Zweitstimmen lagen die Christdemokraten mit 39,5 Prozent gegenüber 15 Prozent der SPD klar vorn.

Raabe gratuliert
Raabe, der bei der letzten U18-Wahl vor vier Jahren noch als klarer Gewinner hervorgegangen war, gab sich als fairer Verlierer: „Ich gratuliere meiner Kollegin – der sympathischsten Kollegin der ganzen CDU-Fraktion. Ich gönne ihr den Sieg wirklich, auch wenn ich mir die Ergebnisse für die echte Bundestagswahl nächste Woche natürlich anders herum wünsche“, erklärte er. „Ich freue mich, dass die Wahlbeteiligung so gut war. “



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.