Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
stark bewölkt
10 ° C - stark bewölkt
» mehr Wetter

"Eine Schande": Zwölf Gedenktafeln auf Hauptfriedhof gestohlen

Hanau

  • img
    Die Diebe haben die schweren Gedenktafeln aus Bronze in der Nacht zum Montag abmontiert. Die Stadt Hanau hat 5000 Euro für die Wiederbeschaffung ausgelobt.  Foto: PM

Hanau. Zwölf der 15 großen Bronzetafeln zum Gedenken an die Opfer des verheerenden Bombenangriffs vom 19. März 1945 auf dem Hauptfriedhof sind laut Mitteilung in der Nacht zum Montag abmontiert worden.

Artikel vom 15. August 2017 - 17:03

Anzeige

„Das ist eine Schande!“: Mit diesen ungewöhnlich drastischen Worten kommentieren Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Stadtrat Thomas Morlock den jüngsten Diebstahl auf dem Hauptfriedhof.

Die Stadt Hanau hat bereits die Polizei eingeschaltet. Gleichzeitig lobt sie laut Mitteilung eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro für die Wiederbeschaffung aus.

Opfer der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg
Die Bronzetafeln mit mehr als 2000 Namen gehören zum städtischen Gedenkort auf dem Hauptfriedhof. Sie hängen in einem mit Sandsteinmauern gefassten Eingangshof zum dortigen Ehrenfeld. Auf den Bronzetafeln sind die Namen der Opfer der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg festgehalten. Den Ehrentafeln ist folgende Inschrift vorangestellt: „In den Jahren 1939 bis 1945 starben Soldaten und Bürger. Besonders schmerzvoll war die Nacht des 19. März 1945 für unsere Stadt.“

Diese Inschrift auf der ersten Tafel sei durch den Diebstahl verschwunden, nur drei Tafeln hätten die Diebe hängen lassen. Beim gewaltsamen Abtrennen der 13. Tafel seien sie möglicherweise gestört worden und seien geflüchtet, heißt es in der Mitteilung. Denn an dieser Stelle werde deutlich, dass sie auch hier begonnen hatten, das große und mehrere Dutzend Kilogramm schwere Bronzeteil gewaltsam aus der Verankerung zu reißen.

Hinweise auf Abtransport per Lastwagen
Laut der Friedhofsverwaltung waren am Montagfrüh nach dem nächtlichen Diebstahl die Schlösser des nördlichen und des südlichen Tors zu dem Hauptweg entlang des Eingangshofs zum Ehrenfeld aufgebrochen. Das deute auf den Abtransport per Lastwagen hin, vermutet die Stadt in der Mitteilung.

Die Anfang der 60er Jahre angebrachten Gedenktafeln waren vor wenigen Jahren aufwändig restauriert worden. OB Kaminsky und Stadtrat Morlock wollen nun alles daran setzen, dass die Gedenkstätte an dieser Stelle „schnellstmöglich wieder ihre bisherige Würde erhält“, wie beide meinen. cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.