Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
bedeckt
-1 ° C - bedeckt
» mehr Wetter

St. Martin: Das können Kinder erleben

Hanau

  • img
    Beim Martinsfest im Wildpark werden die Polarwölfe wieder heulen. Archivfoto: Hackendahl

Hanau. Rund um Hanau können sich Kinder langsam freuen: Die Martinsfeste stehen bevor. Während am kommenden Samstag und Sonntag auf Einladung des Karusell-Fördervereins in Wilhelmsbad gefeiert wird, lädt der Wildpark „Alte Fasanerie“ in Klein-Auheim für Sonntag, 13. November, ein.

Artikel vom 02. November 2016 - 11:22

Anzeige

„Warm anziehen und ab in den Park!“: So lautet das Motto für das mittlerweile achte St. Martinsfest in Wilhelmsbad, das der Förderverein Historisches Karussell am kommenden Wochenende auf der Parkpromenade in Wilhelmsbad veranstaltet. Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in den Vorjahren lädt der Karussellverein wiederum Anfang November in den Park ein.

Am Samstag beginnt das St. Martinsfest um 16 Uhr und endet gegen 20 Uhr, heißt es in einer Mitteilung. Am Sonntag öffnen die Stände bereits um 12 Uhr (bis 20 Uhr). Am Martinsfest stehen der erste Glühwein der Saison, Kinderpunsch, Weckmänner und Co. auf dem Programm.

Holzschnitzerei, Glasgravuren und Keramik
Ausgewählte Künstlerstände und diverse kulinarische Leckereien laden zum Verweilen ein. Holzschnitzerei, Glasgravuren, Keramik, Destillerie, Kerzen, handgemachte Seifen gepaart mit süßen Leckereien wie Pralinen und hausgemachte Marmeladen – das und noch vieles mehr erwartet die Besucher.

Anlässlich des St. Martinsfestes wird zum letzten Mal in diesem Jahr das historische und saniert Karussell in Betrieb genommen. Wer also bis jetzt die Chance verpasst hat, eine Runde zu drehen, hat Anfang November noch einmal die Möglichkeit, ein paar Runden auf dem Kleinod zu drehen (Samstag 15 bis 18 Uhr, Sonntag 13 bis 18 Uhr, nicht bei schlechtem Wetter zum Schutz des Karussells).

Laternenumzüge durch den Park
An beiden Tagen werden laut Mitteilung Laternenumzüge mit den Kindern durch den Park stattfinden – begleitet mit St. Martin hoch zu Pferd und musikalisch unterstützt von einer Bläsergruppe der Paul-Hindemith-Musikschule. Treffpunkt für die Umzüge ist am Brunnen auf der Kurpromenade jeweils um 17.30 Uhr.

Der Förderverein Historisches Karussell erwartet wieder - wie in den Vorjahren - einen großen Lampionumzug quer durch den Park mit Hunderten kleiner Lampions. Dies wird - wie in den Vorjahren auch - sicherlich wieder ein großes Spektakel, hegt der Veranstalter bereits große Vorfreude. Direkt am Fuße des Karussellhügels wird dann auch die bekannte Geschichte vom heiligen St. Martin nachgespielt.

Kunsthandwerkermarkt im historischen Ambiente
Ein großer Kunsthandwerkermarkt im historischen Ambiente direkt auf der Kurpromenade mit über 30 Ständen rundet die Veranstaltung noch ab. Hier ist für jeden etwas zu finden: Schmuck, bemalte Zinnanhänger oder handgefertigte Keramik ebenso wie eine Seifenmanufaktur oder handgemachte Musikinstrumente.

Am Sonntag, 13. November, geht es dann im Wildpark weiter. Ab 14 Uhr lädt der Förderverein Wildpark zunächst ins Informationszentrum ein, ist der Internetseite der „Alten Fasanerie“ zu entnehmen. Bei Kaffee und Kuchen sowie Kinderpunsch und Glühwein können Wildparkartikel gekauft werden. Petra Benedikt -Gold bastelt mit den Kindern.

Tiermärchen im Forstmuseum
Märchenerzählerin Caroline Gruschwitz-Kratz erzählt Tiermärchen im Forstmuseum. Die Kinder werden anschließend bei der Märchenerzählerin abgeholt und gemeinsam in der großen Gruppe von den FÖJlern des Wildparks zum Wolfsgehege geführt. Auf dem Weg dorthin können die Kinder ihre mitgebrachten Laternen entzünden und Lieder singen.

Um 17 Uhr ist ein Treffen bei den Polarwölfen angesagt. Die wildbiologische Leiterin des Tierparks, Dr. Marion Ebel, stellt an diesem Abend die Polarwölfe vor. Die Besucher erhalten Informationen zu Wildbiologie, Verhalten und Leben der Wölfe. Natürlich wird auch ordentlich um die Wette geheult. Auf dem Rückweg zur Festwiese begegnet der reitende Sankt Martin den Kindern. Er verteilt Äpfel, die die Kinder über dem Feuer als Bratäpfel am Stock zubereiten können. Am Eingang ist der normale Wildpark-Eintritt zu entrichten.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.