Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
12 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Hanau 93: Jan Kromm will seinem Onkel Fred nacheifern

Hanau

  • img
    Jan Kromm ist dankbar für die Chance beim FC Hanau 93 und will diese am Schopfe packen. „Unser Kader ist sehr groß, doch ich will Stammspieler werden“, steckt sich der 26-Jährige hohe Ziele. Foto: TAP

Bei seinen Neuzugängen für die kommende Saison präsentierte Verbandsliga-Aufsteiger FC Hanau 93 einen Namen, der die alteingesessenen Fans des ältesten Fußballvereins Hessen aufhorchen ließ.

Artikel vom 01. August 2017 - 19:58

Anzeige

Von Frank Schneider

Stürmer Jan Kromm ist nämlich der Neffe von Fred Kromm, der in der Zweitliga-Saison der Hanauer (1978/79) immerhin 17 Spiele bestritt und dabei sechs Tore schoss.

„Für mich ist es eine Ehre, für diesen Traditionsverein zu spielen und ich hoffe, ich kann die Verantwortlichen überzeugen“, sagt der schnelle Offensivspieler, der vom Gruppenliga-Absteiger VfR Wenings an die Kastanienallee wechselte, und dessen Spezialität das Flügelspiel ist.

Endlich ankommen
Die ersten Eindrücke von Jan Kromm waren positiv. „Ich bin sehr gut aufgenommen worden, das Umfeld stimmt.“ Jan Kromm, der einst als A-Jugendlicher für Borussia Fulda in der Hessenliga spielte und danach beim Nord-Verbandsligisten TSV Grebenhain im Fokus stand, hat in den vergangenen Jahren einige Vereinswechsel hinter sich. „Es waren ein paar zu viel, das weiß ich selbst“, sagt der wie sein Onkel Fred aus Ortenberg-Gelnhaar stammende Fußballer.

Nach seinem Wechsel von Grebenhain zum damaligen Regionalligisten Bayern Alzenau hat die ambitioniert gestartete Karriere des Blondschopfs erste Dellen bekommen. Jan Kromm verletzte sich in seiner Zeit bei den Unterfranken am Sprunggelenk und kam nicht über den Status des Zweitmannschaftsspielers heraus. Auch bei den kommenden Stationen (SG Bad Soden, SG Eschenrod/Eichelsachsen, SV Somborn, SV Altwiedermus und VfR Wenings) machten Kromm immer wieder Verletzungen das Leben schwer.

Mehr Zeit für Fußball
Hinzu kamen zeitliche Einschränkungen aufgrund seiner Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister, die er nun abgeschlossen hat. „Ich habe jetzt wieder mehr Zeit für Fußball und fühle mich auch körperlich richtig fit.“

Jan Kromm ist dankbar für die Chance beim FC Hanau 93 und will diese am Schopfe packen. „Unser Kader ist sehr groß, doch ich will Stammspieler werden“, steckt sich der 26-Jährige hohe Ziele. Im ersten Testspiel gegen Hessen Dreieich legte er nach seiner Einwechslung dem ehemaligen albanischen Nationalspieler Ervin Skela gleich einen Treffer auf. „Von den Ex-Profis im Verein kann ich nur lernen“, freut sich Kromm, dass künftig neben Skela mit Michael Fink und Daniyel Cimen zwei weitere ehemalige Bundesligaspieler von Eintracht Frankfurt mit ihm in einem Team stehen.

Selbstbewusst
Der Sprung von Wenings in den prominent besetzten Kader des amtierenden Gruppenliga-Meisters ist gewiss kein kleiner, doch Jan Kromm ist selbstbewusst genug, ihn gezielt genommen zu haben.

Er hat schon viele Vereine kennengelernt, doch sich dort durchzusetzen, wo sich einst sein Onkel in die Vereinsgeschichtsbücher eingetragen hat, wäre für ihn ein Riesending. Zuletzt beim VfR Wenings hat sich der Offensivspieler sehr wohl gefühlt, doch Jan Kromm wollte wieder höher hinaus und mochte daher die Möglichkeit, zum Verbandsliga-Aufsteiger wechseln zu können, nicht ausschlagen. „Ich bin heiß auf einen kompletten Neuanfang und würde gerne nach den vielen Wechseln in Hanau mein sportliches Zuhause finden.“



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.