Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
15 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Hanauer Mergim Mavraj wechselt zum HSV

Hanau

  • img
    Der Hanauer Mergim Mavraj wechselt von Köln nach Hamburg. Foto: PM

Fußball. Jetzt ist es offiziell: Der gebürtige Hanauer Mergim Mavraj wechselt vom 1. FC Köln zum Hamburger SV. Dort steht er bis zum 30. Juni 2019 unter Vertrag.

Artikel vom 27. Dezember 2016 - 10:40

Anzeige

Der erste Winterneuzugang des HSV steht fest: Vom 1. FC Köln wechselt der albanische Nationalspieler Mergim Mavraj zu den Rothosen. Der 1,89 Meter große Innenverteidiger absolvierte am Freitag (23. Dezember) erfolgreich den Medizincheck und unterschrieb am Anschluss einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019, teilte der HSV mit.

Damit bekommt der HSV einen sehr zweikampfstarken und erfahrenen Abwehrspieler, der seine Klasse in der Nationalmannschaft sowie in der Bundesliga beim 1. FC Köln schon konstant unter Beweis gestellt hat.

29-Mal im Nationaltrikot
Mavraj wechselte zur Saison 2014/15 von der SpVgg Greuther Fürth nach Köln und absolvierte in den vergangenen zweieinhalb Jahren 27 Bundesliga-Spiele für die Domstädter. In dieser Spielzeit wurde er zum absoluten Stammspieler und stand in allen 16 Partien der Hinrunde von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Feld.

 



Das Trikot der albanischen Nationalmannschaft trug er bislang in 29 Spielen und nahm im vergangenen Sommer an der Europameisterschaft in Frankreich teil, bei der er ebenfalls in allen drei Partien über die volle Distanz mitwirkte. 

Mavraj: "Ich brenne darauf"
„Ich freue mich, ab der Rückrunde für Hamburg spielen zu können. Der HSV ist ein großer Club und die Verantwortlichen haben mir in den Gesprächen aufgezeigt, welche Rolle sie für mich vorgesehen haben. Es macht mich stolz, dass man mir zutraut, dieser Mannschaft weiterzuhelfen. Ich brenne darauf, ab Januar zum Team zu stoßen. Ich werde alles geben, um der Mannschaft zu helfen, gemeinsam die sportlichen Herausforderungen zu meistern“, äußerte sich Mavraj nach seiner Vertragsunterschrift. Somit wird der Verteidiger auch schon am 3. Januar beim Trainingsauftakt auf dem Rasen stehen.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.