Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
heiter
4 ° C - heiter
» mehr Wetter

Schwerer Glätteunfall nimmt glimpfliches Ende

Langenselbold

  • img
    Eine eingeklemmte Person musste von der Feuerwehr Langenselbold aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Verletzte kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus. (Foto: Feuerwehr Langenselbold)

Langenselbold. Mit Einbruch des Winters kam es nahe Langenselbold zu einem schweren Verkehrsunfall
unter Beteiligung eines PKW und eines Streufahrzeugs. Ein PKW-Insasse wurde hierbei im
Fahrzeug eingeschlossen und musste durch die Feuerwehr befreit werden.

Artikel vom 04. Dezember 2017 - 11:29

Anzeige

Insgesamt sind zwei Verletzte zu beklagen, die in Anbetracht des Meldebildes jedoch nur vergleichsweise
leicht verletzt wurden. Am frühen Sonntagabend wurde die Feuerwehr Langenselbold gegen 17:40 Uhr
zusammen mit umfangreichen Rettungsdiensteinheiten zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die K 860 in Höhe der Baumwieserhöfe alarmiert.

Streufahrzeugfahrer kam mit Schrecken davon

Ersten Erkenntnissen zufolge kam eine PKW-Lenkerin auf schneebedeckter Fahrbahn trotz geringer Geschwindigkeit ins Schlingern und prallte seitlich mit der Beifahrerseite in ein entgegenkommendes Streufahrzeug der Stadt Langenselbold. Der Beifahrer im PKW wurde hierbei im Fahrzeug eingeschlossen und musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug gerettet werden. Die technische Rettung gelang schnell und der Verletzte konnte an den Rettungsdienst übergeben werden. Auch die Fahrerin des PKW wurde bei dem Unfall verletzt und an den Rettungsdienst übergeben.

Beide Personen kamen mit leichten bis mittelschweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser. Der Fahrer des Streufahrzeugs kam mit dem Schrecken davon. Durch die Feuerwehr wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug befreit, die Unfallstelle ausgeleuchtet und die Batterie des PKW abgeklemmt. Für die Zeit der technischen Rettung und der Unfallaufnahme durch die Polizei war die K 860 zwischen dem Abzweig zur L 3271 und Ronneburg-Hüttengesäß knapp zwei Stunden vollgesperrt.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.