Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
wolkig
18 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Umweltlotterie hilft den Bibern

Steinau

  • img
    Einer der Gewinner der Lotterie: Der Biber soll ein neues Refugium bekommen. Foto: PM

Steinau.  Noch in den 80er Jahren war der Biber komplett verschwunden, inzwischen hat er in vielen hessischen Regionen wieder Fuß gefasst. Um dem gefährdeten Nager die Rückkehr zu erleichtern, hat sich der NABU-Kreisverband der Pflege mehrerer verfallener Teichflächen bei Steinau angenommen. Dabei hilft Geld der Umweltlotterie.

Artikel vom 06. Juli 2017 - 11:27

Anzeige

Ihre naturnahe Neugestaltung ermöglicht jetzt die landesweite Umweltlotterie „genau“ von Lotto Hessen, die 5000 Euro zur Verfügung stellt. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, sollen damit die Flachgewässer als Nahrungs- und Lebensraum für den Biber sowie verschiedenste Amphibien, Libellen- und Vogelarten erschlossen werden. Bereits zum achten Mal geht der wöchentlich ausgespielte Zusatzgewinn an ein Umweltprojekt im Main-Kinzig-Kreis.

Mit 18 ausgewilderten Exemplaren fing vor 30 Jahren die Rückkehr des Bibers an. Mittlerweile ist der Nager auch an Main und Kinzig wieder zahlreicher vertreten, doch immer noch zählt er zu den streng geschützten Arten. „Mit Recht“, betont Sibylle Winkel vom Nabu-Kreisverband Main-Kinzig. „Überall, wo Flüsse und Bäche begradigt werden oder Äcker bis an Uferabschnitte heranreichen, sind die Habitate des Bibers in Gefahr. Unberührt und wasserreich – so mag er seine Reviere.“ 

Schrittweise Renaturierung einer Fischzuchtanlage
Dass genau so eines bei Steinau entstehen kann, daran arbeiten die ehrenamtlichen Helfer seit rund zwei Jahren: durch die schrittweise Renaturierung einer ehemaligen, teils verfallenen Fischzuchtanlage. Die erwarb der Verein bereits 2015 und hat seitdem schon viel bewegt: Zäune, Tierfallen und Müll wurden entfernt, ebenso wie einzelne Fichten und ein Teil der umfangreichen Uferverbauungen, um mehr Licht auf die Teiche zu lassen – das meiste davon in Eigenleistung. 

„Doch nicht alle Maßnahmen der umfassenden Renaturierung sind mit ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen zu bewältigen. Gerade der Rückbau der massiven Uferverbauungen war bislang unerreichbar, weil uns dafür das Geld fehlte“, erklärt Winkel. 

Umgestaltung schreitet voran
Kurz vor dem Start der Lotterie für Hessens Umwelt im April 2016 meldete die Diplom-Biologin daher ihr Projekt „Biberteiche in Steinau“ für den mit 5000 Euro verbundenen Zusatzgewinn an. Jetzt wählten die Wochengewinner der Umweltlotterie die Biberteiche unter 18 anderen zur Wahl stehenden Projekten aus. Damit kann die Teich-Umgestaltung voranschreiten.

„Uns fällt ein großer Stein vom Herzen. Mit den 5000 Euro von GENAU können wir den Einsatz eines Kleinbaggers finanzieren, den wir für den Ausbau der Uferbefestigungen brauchen. Auch soll eine Furt zwischen den Teichen angelegt werden. So können wir die Renaturierung im kommenden Winter fertigstellen“, freut sich Winkel und ergänzt: „Biber, Kammmolch und Co. werden dann im Frühjahr 2018 sehr gute Bedingungen vorfinden.“

Arbeitseinsätze starten im Herbst
Starten können die geplanten Arbeitseinsätze im Herbst, um die Tiere in den Sommermonaten nicht bei der Aufzucht ihrer Jungen zu stören.  Möglich macht die Biotop-Neugestaltung bei Steinau jetzt der Zusatzgewinn für den Naturschutz aus der Umweltlotterie GENAU. Bereits zum achten Mal kann damit der Main-Kinzig-Kreis über Lottoglück für die Umwelt jubeln.

Das Spielprinzip der Umweltlotterie „GENAU“ ist pfiffig: Jeder Tipper gibt auf seinem Spielschein eine hessische Postleitzahl an und erhält pro Los eine fünfstellige Identifikationsnummer. Aus allen teilnehmenden Losen wird dann die Los-ID für den Hauptgewinn gezogen und gleichzeitig der Gewinner-Landkreis bestimmt. 

Alle teilnehmenden Lose im Kreis des Hauptgewinners gewinnen, außerdem ein Umweltprojekt. Welche Natur- und Umweltprojekte mit 5000 Euro gefördert werden, entscheiden die jeweiligen Wochengewinner.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.