Lesezeichen hinzufügen hanauer.de als Startseite
Regenschauer
15 ° C - Regenschauer
» mehr Wetter

Hintergrund: Stadt gestaltet Rochusplatz neu

Großauheim

Großauheim. Die Quartiersfibel und das Fassadengestaltungsprogramm sind nur ein Teil der angestoßenen Gesamtentwicklung des Stadtteils Großauheim.

Artikel vom 04. November 2016 - 12:19

Anzeige

 „Mit der Innenstadtentwicklung in ihrer Gesamtheit haben wir gezeigt, dass es notwendig ist, alle relevanten Bereiche zu berücksichtigen“, betont Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

So ergänze die Stadt die erhofften Sanierungsarbeiten privater Immobilienbesitzer mit einer Neugestaltung des zentral gelegenen Rochusplatzes. „Der Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur und Service hat das Projekt fest eingeplant und die Mittel im Haushalt für das kommende Jahr bereitgestellt“, erklärt der OB.

Schließlich soll eine neue Parkraumbeschilderung dafür sorgen, dass insbesondere ortsfremde Autofahrer die vorhandenen Parkplätze leichter finden. „In Großauheim gibt es rund um die Hauptstraße etwa 200 kostenfreie Parkplätze, die zwar in fußläufiger ‧Entfernung, aber oft in zweiter Reihe versteckt liegen. Das ist eine Größenordnung, die etwa der Marktplatztiefgarage oder dem Parkhaus Kinopolis entspricht“, macht der OB deutlich.

Der Eindruck fehlender Stellplätze an der Hauptstraße entspreche nicht der Realität. Mit der neuen Beschilderung soll sowohl das Kurzzeitparken für den Einkauf als auch das Langzeitparken beim Besuch der Gastronomie erleichtert werden. Folgt die Stadtverordnetenversammlung am 14. November der vom Magistrat bereits beschlossenen Vorlage, stehen für die neue Beschilderung 23 500 Euro zur Verfügung.

Neue Potenziale könnten sich für den Hanauer Stadtteil auch durch das in der Innenstadt bereits erfolgreich auf den Weg gebrachte Programm „innenstattaußen“ erschließen. Von den positiven Erfahrungen, die in der Innenstadt mit dem Grundstücks- und Gebäudemanagementsystem gemacht wurden, soll nach dem Willen aller Beteiligten jetzt auch Großauheim profitieren.

Ziel ist es, anhand einer Matrix sogenannte Potenzialflächen zu identifizieren, die nicht – oder nicht ihren Möglichkeiten und Qualitäten entsprechend – genutzt werden, um dann in Zusammenarbeit mit deren Eigentümern neue Nutzungskonzepte zu suchen und zu entwickeln, die insgesamt zu einem Aufschwung des Stadtteils beitragen können. cd



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.